Milliardendeal zwischen Toshiba und Finanzfirmen

Der angeschlagene japanische Industriekonzern Toshiba verkauft Anteile an mehree Finanzfirmen, um seine Kapitalsituation zu verbessern. Der Deal ist knapp vier Milliarden Dollar schwer.

Der angeschlagene japanische Industriekonzern Toshiba stärkt seine ausgedünnte Kapitaldecke. Er verkaufte Ansprüche gegenüber seiner insolventen US-AKW-Tochter Westinghouse an eine Gruppe von Finanzinvestoren um den Hedgefonds Baupost Group, wie Toshiba mitteilte.

Mit dem Deal verbessert das Unternehmen seine Kapitalbasis um umgerechnet 3,7 Mrd. Dollar (3 Mrd. Euro) - und steigert zudem seine Chancen, an der Börse in Tokio zu bleiben.

Anfang des Monats hatte Toshiba einen Käufer für Westinghouse gefunden. Die insolvente Sparte soll für umgerechnet 4,6 Mrd. Dollar an eine Tochtergesellschaft des kanadischen Vermögensverwalters Brookfield Asset Management gehen.

White Paper zum Thema

Toshiba hatte Westinghouse im März vergangenen Jahres in die Insolvenz geschickt. Die Probleme bei der Tochter waren aufgetreten, nachdem Toshiba 2015 ein US-Unternehmen zum Bau von Kernkraftwerken gekauft hatte. Bei zwei AKW, die schon im Bau waren, stiegen die Kosten dramatisch an. Toshiba schrieb deswegen bereits 6,3 Mrd. Dollar ab.

Wegen der Finanzprobleme verkaufte Toshiba bereits früher seine Chipsparte für rund 18 Mrd. Dollar an ein Konsortium um den Finanzinvestor Bain. Der Konzern will sich damit neu aufstellen.

Das 140 Jahre alte Unternehmen stellt neben Halbleitern unter anderem Fernseher, Industrie-Kameras, Drucker und Energietechnik her. Es hatte Westinghouse 2006 vom britischen Konzern British Nuclear Fuels (BNFL) für 5,4 Mrd. Dollar übernommen. (reuters/apa/red)