Bahnindustrie

Milliardenbestellung der DB: Siemens Österreich produziert mit

Die Deutsche Bahn hat um eine Milliarde Euro Hochgeschwindigkeitszüge bei Siemens bestellt. Der Konzern fertigt sie an Standorten in Bayern, Nordrhein-Westfalen und in Österreich.

Die Deutsche Bahn hat 30 neue Hochgeschwindigkeitszüge beim Technikkonzern Siemens bestellt. Der 1 Milliarde Euro schwere Auftrag umfasst Züge der ICE-3-Reihe, von denen die ersten Ende 2022 auf die Schiene kommen sollen, wie beide Unternehmen in Berlin mitteilten. Weitere Details dazu: Neue Milliardenbestellung: DB kauft 30 Siemens Velaro >>

30 Züge bestellt, Option auf weitere 60

13.000 zusätzliche Sitze sollen dann zur Verfügung stehen. Zudem sichert sich die Deutsche Bahn eine Option auf 60 weitere Fahrzeuge. Die neuen Züge sollen zunächst auf Strecken zwischen Nordrhein-Westfalen und München eingesetzt werden.

"In den nächsten Jahren wächst die gesamte DB-Flotte im Fernverkehr um 20 Prozent", teilte Deutsche-Bahn-Chef Richard Lutz mit. "Auch wenn die Nachfrage aufgrund der Coronapandemie stark zurückgegangen ist, spricht auf längere Sicht alles für die klimafreundliche Schiene."

White Paper zum Thema

Siemens Österreich baut mit

Bauen will Siemens die Fahrzeuge an Standorten in Bayern, Nordrhein-Westfalen (NRW) und Österreich. Die Züge erreichen 320 Kilometer pro Stunde und sind unter anderem mit frequenzdurchlässigen Scheiben ausgestattet, die den Mobilfunkempfang im Zug verbessern sollen. (dpa-afx/apa/red)

Aktuell aus der Bahnindustrie:
Siemens und Wiener Linien präsentieren "modernstes U-Bahn-Fahrzeug der Welt" >>   
Alstom mit Bombardier vor Fusion: Zwei Werke und "Talent 3" sollen weg >>

Aktuell zu Siemens:
Siemens: Weg für die Abspaltung der Energiesparte ist frei >>  
Firmensoftware: Siemens und SAP machen jetzt gemeinsame Sache >>

Verwandte tecfindr-Einträge