Miba-Chef Mitterbauer: "Wachstum findet in Asien statt"

Der oberösterreichische Autozulieferer Miba hat das Krisenjahr mit einem blauen Auge überstanden: Zwar brach das Ergebnis vor Steuern im Geschäftsjahr 2009/10 (per 31. Jänner) von 30,9 auf 15,5 Millionen ein, doch "ein gutes viertes Quartal bewahrte uns vor schlimmerem", sagte Vorstandschef Peter Mitterbauer. Nun will man in Asien wachsen.

Man erzielte einen Gruppenumsatz von 311,8 Millionen Euro - um 16,8 Prozent weniger als im Geschäftsjahr davor. Die für die Zukunft des Unternehmens wichtige qualifizierte Stamm-Mannschaft versuchte man zu halten, so Mitterbauer. Von der Reduktion des Mitarbeiterstandes von 2.855 auf 2.613 seien die österreichischen Standorte am wenigsten betroffen gewesen, in denen rund 1.600 Leute beschäftigt sind. Die Kurzarbeit wurde mit Jahresende beendet und man habe auch stark auf Bildungskarenz gesetzt, berichtete Mitterbauer. 150 Mitarbeiter seien in der Forschung und Entwicklung beschäftigt, die Forschungsquote betrage 6 Prozent des Umsatzes. 

Liquiditätsstärkung Zwar habe man die F&E-Investitionen anteilsmäßig sogar forciert, doch die Investitionen in Maschinen und Anlagen seien von 43,1 auf 19,5 Mio. Euro zurückgegangen, berichtete Miba-Finanzchef Hannes Moser. Besonderes Augenmerk habe man im abgelaufenen Geschäftsjahr auf die nachhaltige Stärkung der Liquidität gelegt. Die liquiden Mittel lagen mit 50,8 Mio. Euro deutlich über dem Vorjahreswert von 24,6 Millionen Euro, das Nettoguthaben betrug zum Bilanzstichtag 7,1 Mio. Euro, nach einer ausgewiesenen Nettoverschuldung von 19,3 Mio. Euro ein Jahr davor. Die Eigenkapitalquote stieg auf 60,1 Prozent. " Der operative Cash-flow betrug 48,1 Mio. Euro (2008/09: 51,6 Mio. Euro).

China ruft
 
In Zukunft will sich die Miba noch stärken auf außereuropäischen Märkte konzentrieren. "Das Wachstum in unserer Branche findet nicht in Europa statt, vor allem in China und Indien sowie in Südamerika", so Mitterbauer. "Darum wird ein Unternehmen wie die Miba in Zukunft vor allem in Asien investieren." Ein wichtiger Markt seien auch die USA, vor das Wachstum vor allem technologiegetrieben sei. Derzeit stammen 63 Prozent des Miba-Umsatzes aus Europa, der Anteil Asiens ist innerhalb von drei Jahren von 9 auf 17 Prozent gestiegen. (APA/red)

Verwandte tecfindr-Einträge