Elektroautos

Mercedes-Benz baut zwei weitere Batteriefabriken in Deutschland

Fünf von Daimlers acht neuen Batteriefabriken sollen in Deutschland stehen - doch die Zellen sollen vorerst trotzdem aus Asien stammen. Außerdem bemerkenswert: Bei der Batterieproduktion in Deutschland sollen neue, flexible Arbeitsbedingungen gelten.

Der deutsche Autobauer Mercedes-Benz hat zwei weitere neue Batteriefabriken für Elektroautos an den Standorten Sindelfingen und Stuttgart-Untertürkheim angekündigt. "Wir arbeiten mit Hochdruck an der Umsetzung unserer Elektrooffensive und bauen unseren globalen Batterie-Produktionsverbund konsequent aus", erklärte Produktionschef Markus Schäfer.

Fünf von acht Fabriken in Deutschland

Dies unterstreiche die schnelle und notwendige Transformation in Richtung Elektromobilität, hieß es. Die Zahl der Batteriefabriken von Daimler wächst damit auf acht weltweit. Davon seien fünf in Deutschland angesiedelt. Die Pkw-Sparte Mercedes-Benz investiert mehr als eine Milliarde Euro in den globalen Produktionsverbund von Batterien.

Zellen kommen trotzdem aus Asien

Die Zellen für die Batterien will der Konzern aber vorerst weiter von Produzenten aus Asien zukaufen, auch wenn Gewerkschaften und Politiker in Deutschland die Autobauer zu einer eigenen Fertigung drängen. An jedem Produktionsstandort der geplanten neuen Modelle der künftigen Daimler Elektromarke EQ entsteht eine Batteriefabrik, weil die Logistikkosten für die schweren Elektroantriebe so gedämpft werden können.

Die Betriebsräte des Komponentenwerks in Untertürkheim und der Fahrzeugfabrik in Sindelfingen sehen mit den Investitionen in die elektrische Antriebsfertigung die Zukunft ihrer Werke besser abgesichert. Mit dem Unternehmen handelten die Sindelfinger aus, dass 150 befristet Beschäftigte fest übernommen und die Zahl der Ausbildungs- und Studienplätze erhöht wird. "Sowohl Beschäftigte als auch Standort gehen mit dieser Vereinbarung als Gewinner hervor", erklärte der Betriebsratschef von Sindelfingen, Ergun Lümali.

Neue flexible Arbeitszeiten

Die Arbeitnehmervertretung in Untertürkheim stimmte zu, dass in der Batteriefertigung im Werkteil Hedelfingen die flexiblen Arbeitsbedingungen der schon bestehenden Produktion in Brühl übernommen wird.

In Untertürkheim gab es im vergangenen Jahr Streit über die Zukunft des auf Verbrennungsmotoren spezialisierten Werkes. Der Betriebsrat setzte die Ansiedlung von elektrischer Antriebsfertigung durch zum Ausgleich möglicher Stellenverluste in der von Benzin- und Dieselmotoren abhängigen Produktion. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge