Bosch Österreich

Medien: Bosch Wien war ein wichtiger Player im VW-Skandal

Autozulieferer Bosch ist in Österreich mit den Standorten Wien, Linz und Halleinstark vertreten. Bosch-Ingenieure in Wien sollen Medienberichten zufolge eine wichtige Rolle im Abgasskandal bei Volkswagen gespielt haben. Hier die Eckdaten.

Der deutsche Autozulieferer Bosch, der immer mehr in den Fokus des VW-Abgasskandal rückt, ist in Österreich stark vertreten. Jüngsten Berichten der deutschen "Bild"-Zeitung zufolge soll Bosch Wien einen wichtigen Part bei der Motorsteuerung gespielt haben.

Verwiesen wird unter anderem auf einen Mailverkehr des Berliner Unternehmens IAV, das zu 50 Prozent VW gehört, mit Bosch in Wien. Demnach soll die Start-Stopp-Funktion offenbar die Betrugssoftware ("Akustikfunktion") stören.

Bosch-Entwickler: "Danke für Ihr Verständnis"
 

White Paper zum Thema

Antwort eines leitenden Bosch-Mitarbeiters aus dem Bereich "Entwicklung Steuergeräte": "Da es sich hier um eine Erweiterung der Akustikfunktion (Zykluserkennung) handelt, ist es uns aus rechtlichen Gründen nicht erlaubt hier eine 'saubere' Funktionsumsetzung vorzuschlagen. Wir werden bei diesem Themenkomplex lediglich Ihre Spezifikationen 1:1 umsetzen. Danke für Ihr Verständnis."

Zuletzt hatte Bosch mit Hauptsitz im dritten Wiener Gemeindebezirk einen Jahresumsatz von 1,15 Mrd. Euro erzielt. An den Standorten Wien, Linz und Hallein sind internationale Entwicklungs-Kompetenzzentren der Kraftfahrzeugtechnik angesiedelt.

Bosch Österreich betonte heute auf APA-Anfrage, dass derzeit der Sachverhalt intern geklärt werde, grundsätzlich erfolge die Entwicklung im internationalen Verbund. "Wie Sie wissen, klärt Bosch den Sachverhalt zur aktuellen Abgasthematik derzeit intern. Wir sind auch in ständigem Kontakt mit den verantwortlichen Behörden. Darüber hinaus unterstützt unsere Zurückhaltung in der externen Kommunikation die konstruktive Zusammenarbeit mit den Behörden. Es handelt sich um eine sensible juristische Angelegenheit. Deshalb bitten wir um Verständnis, dass wir uns zu diesem Thema nicht weiter äußern können", so Sprecherin Angelika Kiessling zur APA.

Bei Bosch sind in Österreich knapp 3000 Menschen beschäftigt

Die Bosch-Gruppe beschäftigt hierzulande mehr als 2.900 Mitarbeiter und ist seit 1969 auch für den Handelsvertrieb in Mittel- und Osteuropa verantwortlich. Die Gruppe umfasst acht Gesellschaften: Robert Bosch AG (das größte Unternehmen der Bosch-Gruppe in Österreich), Bosch General Aviation Technology GmbH, Bosch Industriekessel Austria GmbH, Bosch Rexroth GmbH, Schoeller-Bleckmann Medizintechnik GmbH, BSH Hausgeräte GmbH, Zeno Track GmbH und Bosch Mahle Turbosystems GmbH & Co KG (Beteiligungsgesellschaft).

Zu den Werten des Konzerns heißt es unter Punkt 1 auf dessen Webseite: "Wir handeln ertragsorientiert, sichern so unsere Zukunft und schaffen die Grundlagen für die gemeinnützigen Vorhaben des Unternehmens und der Robert Bosch Stiftung." Unter Punkt 6 steht wiederum: "Wir versprechen nur, was wir halten können, sehen Zusagen als Verpflichtung an und beachten Recht und Gesetz." (APA/red)

Verwandte tecfindr-Einträge