VW-Skandal

Matthias Müller: Behörden der USA wollen VW nicht ruinieren

Die Gefahr einer Pleite für den größten Autobauer der Welt geht immer weiter zurück, sagt VW-Chef Matthias Müller. Die Belastung sei extrem - aber das Unternehmen werde weiter bestehen.

Rund ein Jahr nach Bekanntwerden der Abgas-Affäre sieht VW-Chef Matthias Müller die Gefahr einer existenziellen Bedrohung für den Konzern gebannt. "VW hat die Kunden enttäuscht und zahlt dafür am Ende einen hohen Preis. Aber das Unternehmen wird weiter bestehen, auch wenn die Belastung extrem ist", sagte Müller der "Bild am Sonntag".

"Anders wäre die Lage, wenn wir erkennen müssten: Die Amerikaner wollen unser Unternehmen ruinieren. Dann wären viele, viele Arbeitsplätze in Gefahr, und die Politik im Spiel. Aber danach sieht es wirklich nicht aus."

VW setzt "Himmel und Hölle in Bewegung"

VW bekomme inzwischen immer mehr das Heft des Handelns wieder in die Hand, sagte Müller. Neben dem Krisenmanagement könnten wichtige Themen für das Unternehmen vorangetrieben werden. Insofern sei er zuversichtlich.

White Paper zum Thema

Das Verhältnis zu Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt sei inzwischen gut, weil wahrgenommen werde, das VW "Himmel und Hölle" in Bewegung setze, um die Probleme zu lösen und die Autos umzurüsten. (APA/Reuters/red)

Aktuell zum Thema:

Matthias Müller: Der Alleinkämpfer wächst an der Krise >>

VW kündigt 30 neue Elektromodelle bis 2020 an - und neue Schnellladetechnik >>

Verwandte tecfindr-Einträge