Elektroindustrie

Massive Rückgänge bei General Electric

General Electric meldet starke Rückgänge bei Umsatz und Gewinn. Das Geschäft mit der Windkraftindustrie ist um die Hälfte eingebrochen, in der die Sparte für die Belieferung von Kraftwerken sind die Einnahmen um knapp 60 Prozent gesunken.

Umsatz- und Gewinneinbrüche im Geschäft mit traditioneller Kraftwerkstechnik und erneuerbaren Energien drücken das Ergebnis von General Electric. Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft fiel nach Anteilen Dritter im zweiten Quartal um 28 Prozent auf 736 Millionen Dollar (635 Mio. Euro), wie der US-Industriekonzern mitteilte.

Plus in den Sparten für Luftfahrt und Medizintechnik

In der Kraftwerks-Sparte brach der Gewinn um 58 Prozent ein, in der Wind-Sparte um 48 Prozent. Zuwächse in der Luftfahrt und der Medizintechnik konnten die Einbußen nicht wettmachen. Der Umsatz stieg von April bis Juni um drei Prozent auf 30,1 Mrd. Dollar.

"Das zweite Quartal entsprach den Erwartungen", sagte Vorstandschef John Flannery, der den Konzern deutlich schlanker machen will. "Wir machen Fortschritte dabei, GE einfacher und stärker zu machen." (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zum Konzern:

GE baut um: 3.000 Mitarbeiter in Deutschland betroffen >>

General Electric: Nur drei Sparten bleiben >>

Verkauf von GE Jenbacher fixiert - Finanzfirma Advent verspricht jetzt Investitionen >>

Verwandte tecfindr-Einträge