Maschinenbau

Maschinenfabrik Liezen mit Großauftrag für Anlage in Russland

Die obersteirische Maschinenfabrik wurde mit einer Recycling-Anlage für Feinerz-Reste beauftragt. Was die Anlage kann und wie viel Geld dieser Auftrag der Firma bringt.

Die Maschinenfabrik Liezen und Gießerei (MFL) hat einen Millionenauftrag für eine Anlage in Russland an Land: Der Londoner Konzern mit Linzer Niederlassung, Primetals Technologies, hat eine sogenannte Hot-Fines-Recyclinganlage in Auftrag gegeben. Die Förderanlage für die Rückführung von Feinerz-Resten nach dem Brikettierungsprozess soll Ende 2022 ausgeliefert werden. 30 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen, denn Planung, Entwicklung und Produktion finden in Liezen statt.

Die Anlage wird laut einer Aussendung der MFL über 50 Tonnen schwer und 30 Meter hoch sein und 750 Grad Celsius heiße und hochwertige Überreste, die beim Verpressen der Feinerze zu Eisen-Briketts anfallen, in den Produktionsablauf zurückführen. Bisher mussten die entstehenden Überreste teuer entsorgt werden, mit der Anlage sollen Kosten und Umweltbelastungen eingespart werden.

Für MFL-Geschäftsführer Herbert Decker ist der Auftrag ein Meilenstein: "Es zeugt von der Kompetenz und Innovationskraft unserer Fachkräfte, dass wir mit dem Vertrauen dieses internationalen Technologiekonzerns ausgestattet wurden, eine solche hochkomplexe und anspruchsvolle Recyclinganlage umzusetzen." Die Auftragssumme beläuft sich auf einen hohen einstelligen Millionen-Euro-Betrag.

White Paper zum Thema

Für die MFL ist es die bereits dritte derartige Anlage, die im Ennstal entwickelt und gebaut wir. Aktuell werden rund 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. (apa)