Maschinenfabrik Heid: Weniger Gewinn trotz höherem Umsat

Die Nachfolgefirma des einst großen und bekannten Herstellers von Werkzeugmaschinen hat im ersten Halbjahr einen Gewinn von 83.400 Euro gemacht.

Maschinenfabrik Heid Ergebnisse Standort Niederösterreich

Die börsennotierte Maschinenfabrik Heid AG aus Stockerau steigerte im ersten Halbjahr 2018 den Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum, der Gewinn nach Steuern sank. Der Halbjahresumsatz stieg auf 182.085 Euro. Im Vorjahr betrug er 169.219 Euro. Das Ergebnis nach Steuern betrug 46.238 Euro, im 1. Halbjahr 2017 erzielte die Heid AG einen Gewinn von 83.400 Euro.

Nach dem Verlustvortrag aus dem Vorjahr meldet die Heid AG zum 30. Juni einen Bilanzverlust von 22,5 Mio. Euro, im Vorjahr waren es minus 21,9 Mio. Euro.

Die Maschinenfabrik Heid war ein bekanntes österreichisches Werkzeugmaschinenbauunternehmen und produzierte unter anderem Getreidereinigungsmaschinen- und anlagen.

White Paper zum Thema

Vom großen heimischen Unternehmen zu einer Drei-Mann-Firma

1970 hatte Heid noch mehr als 1.000 Mitarbeiter, 1986 wurden dann Teile der Firma verkauft. Aus dieser Geschäftstätigkeit gibt es heute noch ein Service- und Ersatzteilgeschäft, Immobilienvermarktung und Vermietung sowie Beteiligungen an Unternehmen. Die Maschinenfabrik Heid beschäftigte laut Jahresabschluss 2017 insgesamt drei geringfügig Beschäftigte. (APA/red)

Verwandte tecfindr-Einträge