Maschinenbau

Maschinenbauer Klingelnberg will an die Schweizer Börse

Der Maschinenbauer Klingelnberg will mit einem Börsengang einen Erlös von rund 20 Millionen Euro erreichen. Es ist heuer bereits der sechste Gang aufs Schweizer Parkett.

Maschinenbau Börsengang Schweiz Klingelnberg

An der Schweizer Börse SIX zeichnet sich der sechste Börsengang des Jahres ab. Die Maschinenbaufirma Klingelnberg strebt mit dem Sprung aufs Börsenparkett einen Bruttoerlös von rund 20 Millionen Euro an.

Neben der Ausgabe von neuen Aktien werde auch die Eigentümerfamilie Klingelnberg Aktien verkaufen, wie das Unternehmen aus Zürich mitteilte.

Angepeilt wird ein Streubesitz von rund 50 Prozent. Abhängig von den Marktbedingungen solle der Börsengang in den kommenden Monaten erfolgen.

White Paper zum Thema

Mit dem Erlös will Klingelnberg das Wachstum finanzieren und Zukäufe tätigen. Das Unternehmen stellt Zahnräder, Maschinen zu deren Herstellung sowie Messgeräte her. Im Geschäftsjahr 2017/18 (per 31. März) erzielte Klingelnberg bei 257 Mio. Euro Umsatz einen um Sonderfaktoren bereinigten Betriebsgewinn (Ebit) von 23 Mio. Euro.

Das Initial Public Offering (IPO) liegt in den Händen der Banken Credit Suisse und Berenberg, die als Joint Global Coordinator und Joint Bookrunner agieren. Mit an Bord ist auch die Bank Vontobel.  (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge