Portrait

Marina Humitsch: „Ich habe immer versucht, Vorgesetzte zu überholen“

Marina Humitsch ist in die Baubranche hineingestolpert. An die Spitze der Strabag hat sie eine ganz besondere Charaktereigenschaft gebracht. Ein Portrait über eine der wichtigsten Frauen des Landes.

Marina Humitsch Strabag Frauen im Management Managerinnen-Ranking

Name: Marina Humitsch
Unternehmen: Strabag AG
Funktion: Vorstand
Alter: 60
Besonderheit: räumt ein, dass es problematisch sein konnte, wenn sie als Frau Männerteams führen musste

Eine HAK-Ausbildung und gute Italienisch-Kenntnisse bescherten Marina Humitsch 1985 ihren ersten Job bei Strabag als Sekretärin und Übersetzerin in Italien. „Da hat meine Karriere im Hause begonnen. Ohne Planung, ohne Ideen, ohne Zukunftsvision. Ich bin da hineingestolpert.“ Vor allem die Tatsache, dass die Baubranche eine sehr männerdominierte ist, hat sie fasziniert: „Diese reine Männerwelt, diese ganz andere Sichtweise, dieses logische Denken dort hat mich fasziniert. Dort wollte ich weiterkommen.“

Dass sie dabei als Frau Männerteams führen musste, löste immer wieder Probleme aus, allerdings seien diese Probleme mit der jüngeren Generation weit geringer, die Akzeptanz größer. „Wir Frauen haben es schwer. Wenn wir gut sind, werden unsere Leistungen kritischer beobachtet. Ist man zu gut, kommt man nicht weiter. Die Problematik der Frauen im Management ist da, und die ist bei weitem noch nicht gelöst.“ Man solle jedoch nie die Männer imitieren, sondern immer authentisch bleiben. Sie habe es bis zum Vorstand der Strabag geschafft, weil sie nie von jemandem abhängig sein wollte und schwer unter Vorgesetzten arbeite. „Ich habe immer versucht, das besser zu machen und diese Vorgesetzten zu überholen. Das ist mir relativ gut gelungen.“

Lesen Sie auch weitere Portraits:  
Bettina Glatz-Kremsner ist die wichtigste Frau des Jahres 
Sabine Herlitschka: „Es gibt Luft nach oben“ 
Elisabeth Stadler: „Fachlich kann mir keiner etwas vormachen“ 
Therese Niss: „Ich habe wieder zu meinen Wurzeln gefunden“ 
Barbara Potisk-Eibensteiner: Die Geschäftsmodelliererin 
Eva Schinkinger: „Ich war die einzige Konstante“ 
Birgit Rechberger-Krammer: „Ein bisschen Abwechslung brauche ich noch“ 
Mariella Schurz: „Warum gehen so viele Frauen verloren?“ 
Gabriele Punz-Praxmarer: Eine von wenigen 
Daniela Dieringer: „Es hätte genauso schiefgehen können“ 


Lesen Sie auch den Kommentar zum Thema: "Oh, da hört ja jemand mit!"

INDUSTRIEMAGAZIN hat gemeinsam mit FASresearch die 100 wichtigsten Frauen des Jahres Das gesamte Ranking, ausführliche Portraits einiger Managerinnen und den Kommentar zum Thema finden Sie hier.