Zulieferindustrie

Magna weitet Montage in Graz 2018 stark aus

Nach Produktionsstart des BMW 5er und Jaguar E-Pace in Graz will der Konzern die Automontage bei Magna Steyr stark ausweiten. Das Geschäft mit ganzen Fahrzeugen soll heuer gut sechs Milliarden Dollar Umsatz bringen. Auf Konzernebene nähert sich Magna der Marke von 40 Milliarden Dollar.

Der kanadische Autozulieferkonzern Magna will die Fertigung von Komplettfahrzeugen bei Magna Steyr in Graz heuer stark ausweiten.
Heuer peilt der Konzern im Segment der Komplettfahrzeuge 6,0 bis 6,4 Mrd. Dollar Umsatz an.

Im vierte Quartal stieg der Umsatz auf eine Milliarde Dollar (0,81 Mrd. Euro). Im Jahresabstand entspricht das einer Verdoppelung. Grund dafür war vor allem der Produktionsstart der Modelle BMW 5 und Jaguar E-Pace.

Aktuell zu Magna in Graz:
Magna-Chef Apfalter: „Aus für Beschäftigungsbonus ist ein Rückschritt“ >>
Magna schraubt die Umsatzerwartung für heuer hinauf >>
Roboterautos: Magna steigt beim Projekt von BMW und Intel ein >>

White Paper zum Thema

Die Zahl der in Graz montierten Fahrzeuge lag im Schlussquartal 2017 mit 27.300 Stück um 269 Prozent über dem Stand ein Jahr davor (7.400), wie der kanadische Konzern bekannt gab.

Massiver Ausbau in Graz

Schon in den vorhergehenden Vierteljahren wurde von Magna Steyr die Fertigung nach oben gefahren, auch der Personalstand wurde entsprechend ausgebaut. In Graz befindet sich das weltweit einzige Werk, in dem der Magna-Konzern ganze Vehikel zusammenbaut.

Zahlen auf Konzernebene

Der gesamte Magna-Konzern erhöhte die Verkaufserlöse voriges Jahr um 6,9 Prozent auf 38,95 Mrd. Dollar (31,64 Mrd. Euro) und peilt für heuer 39,3 bis 41,5 Mrd. Dollar Umsatz an, wie es im Ausblick heißt. Das Vorsteuerergebnis stieg 2017 um 7,9 Prozent auf 3,00 Mrd. Dollar. Der Gewinn je Aktie wuchs um ein Siebentel von 5,16 auf 5,90 Dollar.

Das bereinigte Betriebsergebnis (adjusted EBIT) legte im Gesamtjahr um 7,2 Prozent auf 3,11 Mrd. Dollar zu, je Aktie gab es einen Anstieg auf 5,96 (5,23) Dollar. Im Schlussquartal allein wuchs das bereinigte EBIT konzernweit um 16 Prozent auf 809 Mio. Dollar.

Höhere Margen bei der Produktion ganzer Fahrzeuge

Der dabei in Europa im vierten Quartal 2017 erzielte EBIT-Zuwachs um 80 Mio. auf 151 Mio. Dollar - verglichen mit 71 Mio. Dollar im Schlussquartal 2016 - sei in erster Linie auf die Margen der höheren Produktion und den Verkauf der komplett montierten Fahrzeuge zurückzuführen, erklärt der Konzern.

Die bereinigte EBIT-Marge in Europa legte im vierten Quartal um 1,3 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent zu, heißt es, verglichen mit 2,2 Prozent im letzten Vierteljahr 2016.

Für den gesamten Magna-Konzern wird für 2018 laut Ausblick eine bereinigte EBIT-Marge von 7,9 bis 8,2 Prozent angepeilt. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge