Autozulieferindustrie

Magna Steyr stoppt bis Ende März die Produktion in Graz

Wegen Mangels an "verfügbaren Teilen für Gesamtfahrzeugproduktion" hat sich magna Steyr zu einem Produktionsstopp bis Ende März entschlossen. Auch das Werk in Slowenien stellt die Produktion vorläufig ein.

Fahrzeugbauer Magna Steyr stellt in Graz wegen des Coronavirus seine Produktion für zwei Wochen ein. Das teilte das Unternehmen mit. "Das Werk ist vor allem durch den Mangel an verfügbaren Teilen für die Gesamtfahrzeugproduktion betroffen." Daher werde der Betrieb vorübergehend eingestellt.

Die Maßnahme sei von der Werksleitung von Magna Steyr mit den Arbeitnehmervertretern abgesprochen worden. Nach dem 30. März soll wieder wie gewohnt weitergearbeitet werden. Man sei in täglichem Austausch mit Kunden, von denen viele Planänderungen und in einigen Fällen Betriebsschließungen angekündigt worden seien.

"Magna wird weiterhin Informationen der Weltgesundheitsorganisation sehr genau beachten. Darüber hinaus arbeiten wir eng mit den örtlichen Gesundheitsbehörden und unseren Kunden in verschiedenen Ländern zusammen, in denen wir weiterhin die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellen, die Verbreitung von Covid-19 begrenzen und die Produktionspläne unserer Kunden einhalten, soweit dies möglich ist."

White Paper zum Thema

Überblick zu Reaktionen der steirischen Industrie:
Voestalpine prüft: Welche Werke sollen zusperren? >>

Auch das Werk in Slowenien sperrt zu

Der Entscheidung von Magna Steyr in Graz folgt auch das Magna-Werk in Slowenien. Der Betrieb in der Lackieranlage in Hoce bei Maribor ist nun bis zum 27. März ausgesetzt, berichtete die Tageszeitung "Vecer".

Die Lackiererei in Slowenien ergänzt das 75 Kilometer weiter nördlich gelegene Werk in der steirischen Landeshauptstadt Graz. Das slowenische Werk, das seit einem Jahr in Betrieb ist, hat rund 200 Beschäftigte. (apa/red)

INDUSTRIEMAGAZIN Analyse:
Wie verändert die Corona-Epidemie die globalen Wertschöpfungsketten? >>

Gute Nachrichten zu Lieferketten:
Schaeffler: Auslastung in China steigt stark - Lieferketten intakt >>   

China hofft auf Erholung des Automarkts in wenigen Monaten >>   
Coronavirus: VW erwartet eine Erholung in China bis zum Sommer >>

Verwandte tecfindr-Einträge