Zulieferindustrie

Magna hat die Genehmigung für das neue Werk in Slowenien

Nach einem langen und nicht immer einfachen Vorlauf kann der Autozulieferer Magna mit dem Bau seines neuen Werks in Slowenien beginnen. Die Errichtung startet mit einer neuen Lackieranlage und soll im Herbst 2018 fertig sein.

Der kanadisch-österreichische Autozulieferer Magna kann mit dem Bau seines neuen Werks in Slowenien beginnen. Das Unternehmen bekam die Baugenehmigung für die Lackieranlage in Hoce bei Maribor, wie slowenischen Medien berichteten. Das neue Werk soll laut Plänen im Herbst 2018 fertig sein.

Hier alle aktuellen Meldungen zu Magna Steyr und dem neuen Standort im Überblick >>

Am 17. Oktober ist die Unterzeichnung von Verträgen zwischen Magna und der slowenischen Regierung vorgesehen. Unter anderem wird damit der staatliche Investitionszuschuss von 16,8 Mio. Euro besiegelt. Die Investition in die neue Lackieranlage, die rund 400 Arbeitsplätze schaffen wird, wird mit 146,4 Mio. Euro beziffert.

Obwohl sich die slowenische Mitte-Links-Regierung für das Projekt stark gemacht hat, stießen die Investitionspläne auf Schwierigkeiten. Die Investition drohte am Widerstand von Umweltorganisationen und lokalen Bürgerinitiativen zu scheitern, Magna schaute sich laut Medienberichten bereits nach einem alternativen Standort in Ungarn um.

Die slowenischen NGO gaben schließlich ihre Bedenken über schädliche Umwelteinflusse auf, nachdem es von Magna zusätzliche Umweltversprechen gab. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge