Automobilindustrie

Magna-Chef Günther Apfalter: „Aus für Beschäftigungsbonus ist ein Rückschritt“

Der Beschäftigungsbonus sei eine "erste Annäherung an das EU-Level betreffend des Niveaus der Lohnnebenkosten" gewesen, sagt der Boss des austrokanadischen Automobilzulieferers.Im Interview mit INDUSTRIEMAGAZIN kritisiert der Chef des steirischen Autobauers den „Zickzackkurs“ der Regierung.

Das Ende des Beschäftgungsbonus sei ein Schritt zurück und stellt in Bezug auf Rechts- und Planungssicherheit kein gutes Zeugnis aus sagt Magna-Chef Günther Apfalter im Gespräch mit Industriemagazin. Arbeitslosen, die älter als 50 Jahre alt sind, sollte damit der Wiedereinstieg ins Berufsleben erleichtert werden. Das Programm wird mit dem Neustart der Regierung per Ende Januar jedoch eingestellt. Bislang hat Magna noch keine Zahlungen aus dieser Förderinitiative erhalten. Bis Januar plant das Unternehmen jedoch 1.400 förderwürdige Anträge stellen – „und wir gehen davon aus, dass diese auch zur Gänze bewilligt werden“ so  Apfalter. 

Verwandte tecfindr-Einträge