Hintergrund

(7) Wie sind laut Arbeitsrecht ihre Aussichten auf Erfolg?

Siemens will knapp 7.000 Stellen streichen, davon viele in Deutschland und in Wien. Wie passt das zu den Milliardengewinnen des Konzerns? Und wie erfolgversprechend ist die Linie der Gewerkschaft? Hier die sieben wichtigsten Antworten.

Die Strategie der Gewerkschaft und der Betriebsräte werde den geplanten Stellenabbau nicht bremsen, so die Einschätzung des Juristen Gregor Thüsing, Professor für Arbeitsrecht an der Universität Bonn.

"Hat der Arbeitgeber seine Bereitschaft zur Einigung gezeigt, können Arbeitnehmervertreter den Prozess dadurch, dass sie davon keinen Gebrauch machen, nicht aufhalten", so Thüsing gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Verweigert der Betriebsrat Verhandlungen, kann der Arbeitgeber die sogenannte Einigungsstelle anrufen. Dort verhandeln dann Arbeitgeber und Betriebsrat unter dem Vorsitz eines neutralen Dritten - häufig ein Arbeitsrichter. Können sich die Parteien auch dann nicht auf einen Sozialplan verständigen, entscheidet am Ende der Vorsitzende der Einigungsstelle.

White Paper zum Thema

Industriemagazin.at mit Material von dpa (Carsten Hoefer, Lisa Forster), AFP, APA.

.

Mehr zum Unternehmen:

Siemens: Nächster riesiger Transformator fährt von Weiz in die Welt >>

Spartenfusion bei Siemens und Alstom besiegelt - mit Mehrheit für Siemens >>

Joe Kaeser zum Wahlergebnis in Deutschland: "Eine Niederlage der Eliten"

Die 30 größten Industriebetriebe in Österreich >>

Verwandte tecfindr-Einträge