Luftfahrt

Lufthansa und Ryanair: Am Ende gibt es nur fünf Airlines in Europa

Sowohl Carsten Spohr, Chef der AUA-Konzernmutter Lufthansa, als auch Ryanair-Chef Michael O'Leary, dem inzwischen auch Laudamotion gehört, erwarten eine weitere harte Marktbereinigung in ihrer Branche.

Die Zusammenschlüsse von Fluglinien in Europa werden Ryanair-Chef Michael O'Leary zufolge weitergehen. Am Ende der Konsolidierung werde es nur noch fünf Airline-Gruppen geben, meinte O'Leary auf einer Konferenz in Brüssel: Lufthansa, Air France/KLM, IAG, Easyjet und Ryanair selbst.

Luftfahrt im Umbruch: Lufthansa erwartet weitere Pleiten

Die Bereinigung des Marktes könnte auch auf andere Art weitergehen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr sagte, es gebe zu viele Fluglinien, weshalb es weitere Pleiten geben werden. Zuletzt stellt Germania den Betrieb ein - davor auch eine Reihe von kleineren Anbietern in Europa. Größte Pleite in Deutschland in der Branche war die von Air Berlin 2017.

In Österreich gehört der Lufthansa die AUA (Austrian Airlines). Die Wiener Fluggesellschaft Laudamotion hat der Rennfahrer und Investor Niki Lauda inzwischen ganz an den irischen Billigflieger Ryanair verkauft. (awp/sda/reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell aus der Branche:

Italien wirft Laudamotion-Konzernmutter Ryanair schweres Lohndumping vor >>

Flughafen Wien wartet auf die Entscheidung zur dritten Piste >>

FACC will Flugtaxiproduktion bis 2020 serienreif haben >>

Niki Lauda: Die berühmteste rote Kappe der Welt wird 70 >>