Luftfahrt

Lufthansa stellt 4.500 ein - AUA muss hunderten Menschen kündigen

Die Lufthansa will heuer auf Gruppenebene mehr als 4.500 Beschäftigte neu einstellen. Austrian Airlines müssen dagegen wegen des Dumpings der Billigflieger hunderte Mitarbeiter heim schicken. Trotzdem sind dieses Jahr auch 200 neue Jobs am Standort Wien geplant.

Die Lufthansa-Gruppe will nach aktuellem Stand heuer mehr als 4.500 neue Beschäftigte einstellen, davon rund 3.000 in Deutschland. Die österreichische Tochter AUA werde aufgrund einer wettbewerbsbedingten Redimensionierung ihren Personalstand absenken, nach bisherigen Angaben bis Ende 2021.

Neues Kompetenzzentrum der Gruppe in Wien

Dennoch sind bei der AUA 2020 am Standort Wien 200 neue Jobs geplant, teilte die Lufthansa mit. Bei den heurigen Neuaufnahmen bei der AUA geht es laut deutschem Mutterkonzern etwa um die IT. In Wien entstehe ein neues Kompetenzzentrum der Lufthansa-Gruppe. Auch nimmt die AUA 20 Lehrlinge auf und 13 Studenten für das duale Studium "Aircelerate".

Bei der AUA stehen bis zum Ende 2021 die Zeichen allerdings auf Personalabbau. Im November hatte die Austrian Airlines mitteilen müssen, zu einem neuen Sparpaket von 90 Mio. Euro jährlich gezwungen zu sein. Bis Ende 2021 sollen 700 bis 800 Stellen gestrichen werden, das ist rund jeder zehnte Arbeitsplatz. Grund für den abermaligen Sparkurs ist der harte Preiskampf mit den Billigairlines.

White Paper zum Thema

Aktuell dazu:
Hunderte Stellen bei der AUA sollen verschwinden - keine Streiks geplant >>

Zum Dumping bei den Flugtickets:
Lauda gegen AUA: Ryanair will Lufthansa an die Wand drücken >>    
Dumpingpreise am Wiener Flughafen: Wizz Air will nicht weichen >>

Einstellungsstopp bei anderen Konzerntöchtern

Aus Einsparungsgründen gibt es bei Brussels Airlines, Eurowings und auch bei Lufthansa Cargo einen Einstellungsstopp; von Ausnahmen abgesehen, so das Unternehmen weiter.

Die Lufthansa begründete die heurigen rund 4.500 Neueinstellungen "mit fluktuationsbedingten Nachbesetzungen", in Teilen geht es auch um Stellenaufbau. Der Schwerpunkt der in den DACH-Märkten (Deutschland, Österreich, Schweiz) geplanten Neueinstellungen liegt mit rund 2.500 "am Boden". Knapp 1.300 neue Flugbegleiter sollen konzernweit eingestellt werden.

Bei der Kernmarke Lufthansa sollen im Jahr 2020 rund 1.000 neue Mitarbeiter aufgenommen werden. Alleine 450 angehende Flugbegleiter werden ihre Ausbildung am Standort München beginnen. Knapp 40 Bordmitarbeiter kommen am bayerischen Hub für Lufthansa CityLine hinzu. Die Lufthansa Tochter in München plant, etwa ebenso viele Mitarbeiter in der Verwaltung einzustellen. Rund 100 Stellenbesetzungen sind bei Lufthansa in der Administration geplant, etwa 300 im operativen Bereich.

Die Schweizer Tochter Swiss will heuer mehr als 1.000 neue Mitarbeiter einstellen; rund 500 angehende Flugbegleiter starten in die Ausbildung. (apa/red)