Luftfahrt

Lufthansa baut Pilotentraining in Wien aus

Die Lufthansa baut ihr Pilotentraining in Wien aus. Für die AUA komme das Zentrum genau zum richtigen Zeitpunkt, weil die Flotte der Airbus-Maschinen im Abtausch gegen eine Turboprop-Flotte vergrößert werde, so AUA-Chef Alexis von Hoensbroech.

Flughafen Vorstand Julian Jäger, AUA CEO Alexis von Hoensbroech im Flugsimulator anlässlich der Vergrößerung des Ausbildungszentrums von Lufthansa Aviation Training in Wien-Schwechat.

Die AUA-Mutter Lufthansa baut ihr Pilotentraining in Wien aus. Heute erfolgte der "Spatenstich", zu dem ursprünglich auch der nunmehrige Ex-Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) angekündigt war. Erschienen sind unter anderem Elisabeth Landrichter, Leiterin der Abteilung Luftfahrt im Verkehrsministerium, Austrian Airlines-Chef Alexis von Hoensbroech sowie Flughafenvorstand Julian Jäger.

Die Lufthansa hat sich das Trainingscenter einen zweistelligen Millionenbetrag kosten lassen. Aktuell beherbergt das seit 2006 bestehende Simulatorzentrum vier Full Flight Simulatoren (FFS) und zwei Flat Panel Trainer (FPT). "Das Cockpitpersonal von mehr als 20 Airlines trainiert regelmäßig in Wien", hieß es dazu.

Der Anbau bietet nach Fertigstellung im ersten Quartal des Jahres 2020 Platz für bis zu drei weitere Full Flight Simulatoren und zwei Flight Training Devices (FTD) samt dazugehörigen Briefingräumen.

White Paper zum Thema

Für die AUA kommt das Center genau zum richtigen Zeitpunkt. "Wir werden unsere Airbusflotte im Abtausch gegen unsere Turboprop-Flotte in den nächsten zwei Jahren von 36 auf 46 Flugzeuge vergrößern und brauchen pro Jahr etwa 120 neue Piloten", so AUA-Chef Alexis von Hoensbroech. (apa/red)