Elektronikindustrie

LG stellte ein Smartphone mit zweitem Display in der Hülle vor

Der südkoreanische Elektronikhersteller LG reagiert mit einem Smartphone mit zwei Bildschirmen auf die Falt-Telefone einiger großer Konkurrenten. Zudem bietet das Gerät nun eine Erkennung der menschlichen Venen.

Der Elektronik-Konzern LG hat eine originelle Antwort auf die Auffalt-Smartphones einiger großen Rivalen gefunden: einen zweiten Bildschirm. Das zusätzliche Display sitzt in einer Art Klapphülle und damit im geöffneten Zustand direkt neben dem Bildschirm des Telefons.

Konkurrenten wie Samsung und Huawei stellten dagegen Telefone vor, bei denen sich ein größeres Tablet-Display zusammenklappen lässt. Diese Innovation hat ihren Preis. Samsungs Galaxy Fold soll 2.000 Euro Kosten und das Mate X von Huawei sogar rund 2.300 Euro. Die Lösung von LG dürfte um einiges günstiger sein. Bei der Ankündigung auf dem Mobile World Congress in Barcelona wurde ein Preis allerdings nicht genannt.

Aus der Branche:
Qualcomm: Offenbar eine Milliarde gezahlt, um Apple beliefern zu "dürfen" >>  
Verkauf von Smartphones stagniert: Elektronikindustrie hofft auf 5G >>  
Batterien und Akkus raus aus dem Restmüll >>

White Paper zum Thema

Den zweiten Bildschirm in der Hülle gibt es für das erste Smartphone der Südkoreaner, das den superschnellen 5G-Datenfunk unterstützt: Das Modell V50 ThinQ 5G. Dass die beiden Displays unabhängig von einander agieren können, bewirbt LG als Vorteil. So könne man sich zum Beispiel einen Film ansehen und gleichzeitig auf dem anderen Bildschirm etwas dazu im Internet nachschlagen. Auch könnten auf dem zweiten Display etwa die Steuerungs-Knöpfe für ein Videospiel eingeblendet werden.

Eine weitere Neuerung in dem Telefon ist das Entsperren per Venenerkennung in der Hand. Diese Methode wird oft zur Zugangskontrollen in Unternehmen eingesetzt und gilt als sicherer im Vergleich zu Fingerabdruck-Scannern. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge