Portrait

Leontine Wratschko: „Ich war immer interessiert daran, ein Geschäft am Laufen zu halten“

Im Gegensatz zu vielen Geschlechtsgenossinnen war „Hochkündigen“ für die spätberufene Leontine Wratschko immer eine Option. Ein Portrait über eine der wichtigsten Frauen des Landes.

Agrana Stärke Frauen im Management Managerinnen-Ranking Leontine Wratschko

Name: Leontine Wratschko
Unternehmen: Agrana Stärke GmbH
Funktion: Geschäftsführerin
Alter: 59
Besonderheit: startete die Karriere, nachdem der Nachwuchs die Kindergartenreife erlangte

Schon in jungen Jahren zeigte Leontine Wratschko Geschäftssinn: „Ich war immer interessiert daran, liquid zu sein und ein kleines Geschäft am Laufen zu haben.“ Aufgrund mangelnder Rollenvorbilder wollte Wratschko Biologie oder Naturwissenschaften als Lehrfach studieren, entschied sich dann aber spontan doch für ein Wirtschaftsstudium. Sie gehöre überhaupt einer Generation an, die sehr diszipliniert eine lineare Laufbahn anstrebte. „Im letzten Jahr meines Studiums habe ich ein Baby bekommen, dann war ich einige Jahre zu Hau- se, denn Kleinkindbetreuung war damals noch nicht etabliert. Als dann die Kindergartenreife erreicht war, war ich nicht mehr zu halten. Da war es mir ein großes Anliegen, voll in den Beruf einzusteigen, und habe das auch gemacht.“ Sie begann bei Henkel im Controlling, nach sechs Jahren wechselte sie wegen mangelnder Perspektiven als Controllingleiterin zur Mediaprint. Grundsätzlich empfiehlt sie jungen Frauen – damals wie heute –, sich eine realistische Karriere-Entwicklung zu überlegen: „Wenn ich meine Karriere-Ziele nicht erreiche oder ich sehenden Auges oft übergangen werde, muss ich mich hochkündigen.“

Lesen Sie auch weitere Portraits:  
Bettina Glatz-Kremsner ist die wichtigste Frau des Jahres 
Sabine Herlitschka: „Es gibt Luft nach oben“ 
Elisabeth Stadler: „Fachlich kann mir keiner etwas vormachen“ 
Therese Niss: „Ich habe wieder zu meinen Wurzeln gefunden“ 
Barbara Potisk-Eibensteiner: Die Geschäftsmodelliererin 
Eva Schinkinger: „Ich war die einzige Konstante“ 
Birgit Rechberger-Krammer: „Ein bisschen Abwechslung brauche ich noch“ 
Mariella Schurz: „Warum gehen so viele Frauen verloren?“ 
Gabriele Punz-Praxmarer: Eine von wenigen 
Daniela Dieringer: „Es hätte genauso schiefgehen können“ 

Marina Humitsch: „Ich habe immer versucht, Vorgesetzte zu überholen“
Dorothee Ritz: „Die jungen Leute zeigen mir, wo die Harke liegt“

Lesen Sie auch den Kommentar zum Thema: "Oh, da hört ja jemand mit!"

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN hat gemeinsam mit FASresearch die 100 wichtigsten Frauen des Jahres Das gesamte Ranking, ausführliche Portraits einiger Managerinnen und den Kommentar zum Thema finden Sie hier.