Nutzfahrzeugindustrie

Lastwagenbauer erwarten Erholung des Absatzes weltweit - außer in China

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) rechnet für 2021 mit einer Erholung der weltweiten Nutzfahrzeugmärkte. Ausgenommen in China wird weltweit ein Zuwachs von 19 Prozent erwartet. Allerdings dürften die Verkäufe in China heuer stark zurückgehen.

Die deutsche Automobilindustrie rechnet im laufenden Jahr mit einer Erholung der weltweiten Nutzfahrzeugmärkte vom Corona-Einbruch im vergangenen Frühjahr - den Sonderfall China allerdings ausgenommen. Insgesamt dürfte der Lkw-Weltmarkt 2021 um 4 Prozent schrumpfen, teilte der Verband der Automobilindustrie (VDA) in Berlin mit.

Ausgenommen China dürften die schweren Nutzfahrzeuge weltweit um 19 Prozent zulegen, in der Volksrepublik rechnet der VDA hingegen mit einem Rückgang von 25 Prozent. Das liegt daran, dass Peking den Markt im vergangenen Jahr mit einem staatlichen Flottenerneuerungsprogramm in großem Stil anschob.

Starke Rückgänge in China erwartet

China ist der mit Abstand weltgrößte Markt nicht nur für Pkw, sondern auch für schwere Nutzfahrzeuge. Die Verkäufe stiegen dank der Förderung im vergangenen Jahr um über ein Drittel auf 1,78 Millionen Fahrzeuge. Weltweit sorgte die Coronakrise und die Kaufzurückhaltung der Spediteure laut einem VDA-Sprecher dagegen für ein Minus von voraussichtlich rund 2 Prozent auf 3,4 Millionen Fahrzeuge. Damit wurde mehr als jeder zweite Lkw weltweit in China verkauft.

White Paper zum Thema

Dieses Jahr geht der Verband in den USA, wo Weltmarktführer Daimler besonders stark vertreten ist, von einem Plus von 15 Prozent auf 472.000 Fahrzeuge aus. In Europa dürfte es ebenso einen Anstieg von 15 Prozent geben auf dann 312.000 Lkw.

MAN und Scania in Europa und Südamerika stark

Auch in Brasilien und insbesondere dem zuletzt deutlich geschrumpften indischen Markt sollte es aufwärts gehen. Volkswagen hat mit seiner Nutzfahrzeugholding Traton und den Marken MAN, Scania und VW Caminhoes e Onibus vor allem in Europa und Südamerika ein starkes Standbein. (dpa-afx/apa/red)

Aktuell aus der Branche:
Daimler spaltet sich auf >>  
Auftragsflut beim Lastwagenbauer Volvo >>    
Ringen um MAN Steyr - Spekulationen um Siegfried Wolf als Investor >>