Luftfahrtindustrie

Kurzarbeit verlängert: FACC will Kündigungen vermeiden

Der oberösterreichische Luftfahrtzulieferer hat sich mit Gewerkschaften auf ein Kurzarbeitsmodell bis Ende September geeinigt. Im Raum standen zuletzt bis zu 700 Kündigungen. Sie sollen nun vermieden werden.

Die Gewerkschaften und der Luftfahrtzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis haben sich auf ein Kurzarbeitsmodell bis Ende September geeinigt. So hoffe man, weitere Kündigungen zu vermeiden, hieß es vonseiten der Gewerkschaften Bau-Holz und GPA-djp. Daneben liefen die Verhandlungen über einen möglichen Sozialplan weiter, so die Arbeitnehmervertreter in einer Presseaussendung .

"Ziel ist es aber natürlich, die Arbeitsplätze auch zukünftig zu erhalten. Vielleicht können wir es schaffen, dass eine weitere Kurzarbeitsphase das Problem des Betriebs löst und so der angekündigte Personalabbau gar nicht stattfinden muss", so die Gewerkschafter. Im Raum standen zuletzt bis zu 700 Kündigungen. Sie kritisieren Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner (ÖVP), der "eine Ankündigungspolitik, die niemand mehr hören kann" betreibe. (apa/red)