Finanzen

KTM will sein Grundkapital herabsetzen und legt Aktien zusammen

Der oberösterreichische Hersteller will seine Aktien im Verhältnis 10:1 zusammenlegen. Dies habe jedoch "keinerlei Auswirkungen auf das Vermögen der Aktionäre", so KTM.

Finanzen KTM Aktienhandel Standort Oberösterreich

Die börsennotierte KTM Industries AG will ihre Aktien im Verhältnis 10:1 zusammenlegen und hat dies bereits im Firmenbuch eingetragen. Die Zahl der ausstehenden Aktien soll dadurch von etwa 225 Millionen Stück auf 22,5 Millionen Stück sinken. "Die Kapitalherabsetzung und Aktienzusammenlegung hat keinerlei Auswirkungen auf das Vermögen der Aktionäre", teilt das Unternehmen mit.

"Die Eigenkapitalstruktur und der Wert der KTM Industries AG insgesamt werden dadurch nicht verändert." Die Herabsetzung des Grundkapitals von rund 225 Mio. auf 22,5 Mio. Euro sei bei der Hauptversammlung Ende April vorgeschlagen worden.

Ziel sei es, "die Dividendenfähigkeit der KTM Industries AG abzusichern und zu stärken". Die konvertierten Inhaberpapiere sollen ab 25. Mai an der Börse gehandelt werden. (apa/red)

Aktuell zu KTM:

Deutscher Zulieferer SHW: Jetzt will KTM-Chef Pierer die Mehrheit >>

Pankl Racing gehört nun zu KTM Industries >>

KTM fährt das siebente Rekordjahr in Folge ein >>