Deutschland

Kritik an der Ineffizienz der Elektroauto-Prämie

Elektroautos sind in den Medien omnipräsent - im realen Leben bleiben sie Ladenhüter. Jetzt kritisiert der deutsche Rechnungshof die Prämie beim Kauf dieser Fahrzeuge als ineffizient - es gebe erhebliche Zweifel, dass die Ziele bei den Marktanteilen dieser Autos nächstes Jahr erreicht werden könnten.

Automobilindustrie Elektromobilität Förderungen Deutschland

Der Deutsche Bundesrechnungshof kritisiert einem Medienbericht zufolge die E-Auto-Prämie des Bundes als ineffizient. Die Rechnungsprüfer hätten erhebliche Zweifel, dass bis Mitte 2019 das Förderziel von 300.000 Neufahrzeugen mit Batterie-oder Hybridantrieb erreicht werden könne, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Mehr dazu:
Trotz aller Förderungen und Werbekampagnen: Elektroautos bleiben Ladenhüter >>

Dem deutschen Wirtschaftsministerium werfen die Prüfer demnach zu große Nachgiebigkeit gegenüber den Autobauern vor: "Die deutsche Automobilindustrie hat die Entscheidung der Bundesregierung zum Umweltbonus und zu dessen Ausgestaltung wesentlich beeinflusst", heißt es laut RND in dem Bericht. Bereits die Forderung nach einem Bonus habe aus einer von der Industrie in Auftrag gegebenen Studie gestammt.

White Paper zum Thema

Das RND beruft sich auf einen abschließenden Prüfbericht des Deutschen Bundesrechnungshofs für das Wirtschaftsministerium. (reuters/apa/red)

Aktuell zur Branche:

KTM-Chef Pierer: "Wahrer Rennsport" versus Täuschung und Marketing >>

TU Graz: Roboter als Helfer beim Aufladen von Elektroautos >>

Unternehmer Elon Musk: Zwischen Genie und Wahnsinn >>

Überlastete Prüfstände: VW liefert 2018 keine Elektroautos mehr aus >>

Verwandte tecfindr-Einträge