Personalia

Krach in der Familie: Konzernspitze von Swarovski tritt ab

Beim Kristallkonzern Swarovski wird es eine Änderung in der Unternehmensführung geben. Warum sich die Spitze zurückzieht.

CEO Robert Buchbauer und Finanzchef Mathias Margreiter treten per 1. Oktober ab. Ab 2022 sollen erstmals familienfremde Manager den Kristallkonzern leitenIhnen sollen mit Anfang des Jahres 2022 externe Manager - also erstmals keine Familienmitglieder - nachfolgen, hieß es. Ein Konzernsprecher sagte, dass es um die "Professionalisierung der Strukturen" und die Öffnung des Unternehmens gehe.

© Swarovski/Philip Sinden

Swarovski Executive Board: Robert Buchbauer, Nadja Swarovski, Mathias Margreiter, Markus Langes-Swarovski (v.l.n.r.)

Buchbauer und Margreiter werden dem Konzern aber nicht den Rücken kehren, sondern sie sollen laut Online-"Standard" weiterhin Mitglieder des Verwaltungsrats bleiben, hieß es. Dies geschehe laut Swarovski, um die "Kontroll- und Führungsrollen" zu trennen. Bis die Positionen von CEO und CFO neu besetzt sind, werden die Funktionen intern aus dem Swarovski-Team besetzt, hieß es. Wer die Jobs dann fix übernehmen könnte, war noch unklar. Ein internationaler Headhunter sei mit der Suche beauftragt worden. Buchbauers und Margreiters Verträge wären nur noch bis Ende des Jahres gelaufen.

White Paper zum Thema

Mehr unabhängige Mitglieder im Verwaltungsrat

Auch der Verwaltungsrat soll "neu konstituiert" und um "unabhängige Mitglieder erweitert" werden. Zu den fünf Familienmitgliedern sollen zwei bis vier weitere Räte hinzukommen, die nicht der Familie angehören. "Die Familieninteressen werden in der neu etablierten Familienholding gebündelt", hieß es in einer Aussendung.

Buchbauer und Margreiter würden sich aufgrund eines "Transformationsprozesses" zurückziehen, der eine Trennung des operativen Geschäfts und der Kontrolltätigkeiten vorsehe. Dies sei bisher, nachdem die beiden Manager sowohl in der operativen Geschäftsführung als auch im Verwaltungsrat tätig waren, nicht der Fall gewesen.

Dem nunmehrigen Abtritt Buchbauers gingen zum Teil medial ausgetragene Konflikte innerhalb des Familienclans voraus. Erst Mitte Juli forderte eine Gesellschaftergruppe rund um Markus Langes-Swarovski - der vor Buchbauer bis März 2020 CEO war - und Marina Giori-Lhota einen Umbau an der Konzernspitze. Sie wollten jemanden an der Konzernspitze sehen, der kein Familienmitglied ist.

Streitigkeiten unter den Swarovskis drehten sich auch stark um die Zukunft des Standortes Wattens. Über 1.000 Mitarbeiter wurden am Stammsitz gekündigt, womit sich einige Familienmitglieder nicht einverstanden zeigten und um den Fortbestand des Standortes fürchteten. Mittelfristig sollen am Hauptsitz in Wattens 3.000 Mitarbeiter beschäftigt sein. Auch die Schaffung einer Swarovski Auslandsholding (SAH) sorgte für massive Verstimmungen. Letztlich landete die Auseinandersetzung vor Gericht, Mitte Juli wurde die Eintragung der SAH ins Firmenbuch aber vom Landesgericht Innsbruck genehmigt.

AK-Präsident sieht Hoffnungsschimmer für Mitarbeiter

Den Wechsel von Buchbauer und Margreiter in den Verwaltungsrat bewertete der Präsident der Tiroler Arbeiterkammer, Erwin Zangerl, als ein erstes Zeichen, dass sich die Situation für die Beschäftigten bessern könnte. „Die Swarovski-Mitarbeiter waren seit über einem Jahr Spielball einer planlosen Geschäftsführung. Scheinbar hat man jetzt eingesehen, dass es so nicht geht“, so Zangerl in einer ersten Stellungnahme.

Auch Swarovski-Zentralbetriebsrätin Selina Stärz sieht in der Kursänderung ein erstes Signal, um den Standort wieder zu stärken. „Die Stimmung bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist im Moment gemischt. Die nächsten Schritte werden aber zeigen, ob Swarovski wieder in ruhigeres Fahrwasser kommt und die Meinung bzw. die Vorschläge des Betriebsrats zur Unternehmenspolitik wieder ernst genommen werden“, wurde Stärz in der Stellungnahme der Arbeiterkammer zitiert.

Starke wirtschaftliche Einbußen durch Coronakrise

Laut "Standard" brach der Umsatz seit 2019 von 2,7 auf 1,7 Mrd. Euro ein. Swarovski teilte mit, dass es sich nun im "erschwinglichen Luxussegment" repositionieren wolle.

Erst am Donnerstag wurde bekannt, dass sich Swarovski von seiner hauseigenen Fluglinie Tyrolean Jet Services (TJS) trennen will. Es stünden "Überlegungen im Raum, wonach TJS in einem Share-Deal an externe Partner und Investoren verkauft werden könnte", hieß es gegenüber der "Tiroler Tageszeitung".

Zudem gab es Neuigkeiten im Personalbereich bei der Swarovski Optik mit Sitz in Absam in Tirol, die auch Teil der Unternehmensgruppe Swarovski ist. Andreas Gerk wird neuer Vorstand im Bereich Technik, hieß es. Er übernimmt mit 1. Oktober die Aufgabe von Gerd Schreiter, der in den Ruhestand tritt.

Für Tirols Arbeiterkammer-Präsident Erwin Zangerl war der Rückzug von Buchbauer und Margreiter positiv: Man ziehe bei Swarovski nun "nach massivem Job-Abbau, einer verfehlten Unternehmensstrategie und einem eskalierenden Familienstreit" nun die "Reißleine", teilte er mit. "Die Swarovski-Mitarbeiter waren seit über einem Jahr Spielball einer planlosen Geschäftsführung", meinte er. (red/Standard)