Erdgas

Konzernchef von Uniper: Nord Stream 2 wird fertig gebaut

Andreas Schierenbeck, Konzernchef des Energiekonzerns Uniper, erwartet nach den jüngsten Fortschritten den raschen Fertigbau der neuen Gasröhre Nord Stream 2. "Es fehlen nur rund 150 Kilometer", so Schierenbeck.

Uniper-Chef Andreas Schierenbeck erwartet nach den jüngsten Fortschritten den raschen Fertigbau der Pipeline Nord Stream 2. "Es fehlen nur noch rund 150 Kilometer. Ich gehe davon aus, dass Nord Stream die Pipeline nun zu Ende baut", sagte Schierenbeck der "Rheinischen Post".

Zugleich setzt er auf den neuen US-Präsidenten: "Ich habe die Hoffnung, dass das transatlantische Verhältnis wieder eine echte Partnerschaft wird." Man sei mit den relevanten Stellen im Austausch. Donald Trump wollte die Pipeline verhindern. Zudem könne die Ostsee-Röhre auch für Wasserstoff genutzt werden.

Nord Stream 2 ist die zweite Ostsee-Pipeline zwischen Russland und Deutschland und soll russisches Erdgas nach Westeuropa bringen. Hinter dem Projekt steht der russische Staatskonzern Gazprom, der die Hälfte der geplanten Gesamtkosten stemmen soll. Die andere Hälfte finanzieren die europäischen Energieunternehmen Wintershall Dea, OMV, Uniper, Royal Dutch Shell und Engie. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN:
Bauarbeiten an Nord Stream 2 gehen unter großem Zeitdruck weiter >>

Aktuell:
Nord Stream 2 offenbar auf deutscher Seite fertig gebaut >>  
Nord Stream 2: Nur kleines Stück fehlt >>

Grafik, Gas, Erdgas, Nord, Stream, 2, Pipeline, Gazprom, OMV, Russland, Deutschland © APA