Industriekonjunktur

Konjunktur: Unerwartet starke Aufhellung im Euroraum

Die Stimmung in der Wirtschaft der Eurozone hat sich im September deutlich stärker aufgehellt als erwartet. Der Indikator EU-Kommission hat seit dem seit dem Frühjahr bereits rund 70 Prozent der Verluste wieder aufgeholt.

Industriekonjunktur Eurozone Coronakrise Europäische Union

Die Stimmung in der Wirtschaft der Eurozone hat sich im September stärker als erwartet aufgehellt. Das Barometer für das Geschäftsklima stieg im September um 3,6 Zähler auf 91,1 Punkte, wie die EU-Kommission bekannt gab. Von Reuters befragte Volkswirte hatten lediglich mit einer Zunahme auf 89 Punkte gerechnet.

Mit dem Anstieg hat der Indikator bereits rund 70 Prozent der Verluste wieder wettgemacht, die er auf dem Höhepunkt der Coronakrise in den Monaten März und April zu verzeichnen hatte.

Vor allem bei den Dienstleistern ging es mit der Stimmung deutlich bergauf. Auch bei den Industriemanagern, am Bau, im Einzelhandel und bei den Verbrauchern verbesserte sie sich.

White Paper zum Thema

In den größten Volkswirtschaften der Eurozone nahm der Optimismus weiter zu. Besonders stark verbesserte sich die Stimmung in Italien (+8,4) und Frankreich (+5,8). Auch in den Niederlanden (+2,1), Spanien (+1,6) und Deutschland (+1,2) hellte sie sich auf. In Deutschland wurden mit diesem Anstieg die während des Lockdowns im Frühjahr zu verzeichnenden Rückgänge des Barometers zu 80 Prozent wieder wettgemacht. (reuters/apa/red)