Löhne

Kollektivverträge: Drei Prozent mehr für Beschäftigte der Energiewirtschaft

Einigung bei den Verhandlungen zum KV der Energiewirtschaft: Die Beschäftigten bekommen ab Februar um 3,4 Prozent mehr Lohn. Sowohl der Branchenverband Oesterreichs Energie als auch die Gewerkschaft betonen die konstruktive Stimmung bei den Gesprächen.

Die Löhne und Gehälter in der österreichischen Elektroindustrie steigen mit Wirkung vom 1. Februar 2019 um 3,4 Prozent. Darauf haben sich Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter gestern in der zweiten Runde der Kollektivverhandlungen geeinigt, teilten die Gewerkschaft und der Energiewirtschaftsverband Oesterreichs Energie mit.

Um 3,4 Prozent erhöht werden sowohl die kollektivvertraglichen Mindestlöhne und Mindestgrundgehälter als auch die Ist-Löhne und -Gehälter. Die Lehrlingsentschädigung wird um durchschnittlich rund 8 Prozent angehoben. Der Kollektivvertrag (KV), der zwischen der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE), der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) und Oesterreichs Energie ausverhandelt wurde, gilt für rund 16.000 Arbeitnehmer.

Aktuell aus der Branche:
APG: Europas Stromnetz stand letzte Woche nicht vor einer Katastrophe >> 
Massive Kritik des Rechnungshofs an Smart Metern >>

White Paper zum Thema

Lob für Sozialpartnerschaft

"Der intensiv verhandelte KV-Abschluss führt zu einem Ausgleich der Interessen der Kollektivvertragspartner auf Basis des Konjunkturverlaufs des Vorjahres", erklärten Vertreter der Arbeitnehmer und Arbeitgeber in der gemeinsamen Mitteilung.

Sie betonten das konstruktive Verhandlungsklima, das gleichermaßen die Interessen der Unternehmen als auch der Beschäftigten im Auge behalten habe. Der Kollektivvertragsabschluss mache zudem deutlich, dass das sozialpartnerschaftliche Klima in der Branche zukunftsweisende Vereinbarungen ermögliche, wobei beide Seiten zu einem Ausgleich beitragen würden.

Zum Thema:
Das bringt 2019: Leichter Anstieg der Löhne in Österreich >>

Wifo-Experte zum "Heißen Herbst": Scharfe Töne, aber vertretbare Abschlüsse >>

Zusätzlich zu den Gehaltsverhandlungen seien einige Modernisierungen und Anpassungen im Kollektivvertrags-Rahmenrecht vereinbart worden, hieß es weiter. Der Abschluss 2019 sei aus Sicht der Verhandler zudem ein guter Einstieg in ein neues Entgeltsystem, über das bereits Einvernehmen hergestellt worden sei.

In der Herbstlohnrunde haben etwa die Metaller mit einer Erhöhung um 3,5 Prozent abgeschlossen, die Eisenbahner mit plus 3,4 Prozent, die Handelsangestellten mit plus 2,5 Prozent. (apa/red)

Rückblick zum KV der Metaller:
Das wahre Lohnplus der Metaller: Weniger als drei Prozent >>  
Eckdaten zum KV-Abschluss der Metaller - positive Worte der Arbeitgeber >>

Verwandte tecfindr-Einträge