Zulieferer

Knorr-Bremse will für Haldex-Übernahme noch mehr Zeit

Der Bremsen-Hersteller Knorr-Bremse will für den geplanten Kauf des schwedischen Nutzfahrzeug-Zulieferers Haldex noch einmal mehr Zeit.

Der Bremsen-Hersteller Knorr-Bremse will für den geplanten Kauf des schwedischen Nutzfahrzeug-Zulieferers Haldex noch einmal mehr Zeit. Bei der Börsenaufsicht in Schweden wurde mit Blick auf eine mögliche vertiefte Prüfung der EU-Kommission eine Verlängerung der Annahmefrist vom 26. September 2017 bis zum 9. Februar 2018 beantragt. Dies teilte das Unternehmen mit.

Knorr-Bremse sehe einer solchen Prüfung in Brüssel zuversichtlich entgegen, hieß es. Die zweite Phase stelle den nächsten üblichen Schritt im Freigabeprozess dar. "Wir setzen das Kartellfreigabeverfahren mit vollem Engagement fort", betonte der Vorstandsvorsitzende Klaus Deller laut Mitteilung. Bereits im April hatte Knorr-Breme eine Verlängerung vom 16. Juni auf den 26. September 2017 beantragt.

Die Münchner hatten sich im vergangenen Oktober in einem Bietergefecht gegen den Autozulieferer ZF Friedrichshafen durchgesetzt. Sie wollen 125 schwedische Kronen je Aktie zahlen, insgesamt umgerechnet rund 583 Mio. Euro. (dpa/apa/red)