Zulieferindustrie

Knorr-Bremse: Trotz Rekordumsatz müssen 350 Mitarbeiter gehen

Der in Österreich stark vertretene Zulieferer Knorr-Bremse beendet die Produktion an einem Standort in der Nähe von Düsseldorf, weil ein Vertrag mit Ford ausläuft. 350 Mitarbeiter müssen gehen.

Der Bremsen-Spezialist Knorr-Bremse will im nächsten Jahr die Produktion von Lenksystemen in Wülfrath bei Düsseldorf einstellen. Grund dafür sei ein früher als erwartet ausgelaufener Großauftrag für Pkw-Lenkungen von Ford.

Knorr-Bremse hatte den Standort und den Auftrag vor zwei Jahren mit dem Kauf von tedrive übernommen. Ein großer Teil der gut 350 Mitarbeiter muss gehen, der Rest soll in einem Kompetenzzentrum für Nutzfahrzeug-Lenkungen unterkommen, das in Wülfrath bleiben soll. (reuters/apa/red)

Vor wenigen Tagen:
Bei Knorr-Bremse muss Konzernchef Deller "mit sofortiger Wirkung" gehen >>

White Paper zum Thema

Aktuell:
Knorr-Bremse: Rekordumsatz trotz eines unsicheren Marktumfelds >>   
Knorr-Bremse erwartet einen Milliardengewinn >>

Verwandte tecfindr-Einträge