Logistik-Interview

Knapp goes green: Intralogistiker investiert Millionen in Nachhaltigkeitskampagne

Acht Wordrap-Fragen an Katrin Pucher, Leiterin der Corporate Responsibilty Abteilung des Lagersysteme-Herstellers Knapp AG.

Von

Wenn ich morgens in die Arbeit fahre, nehme ich…

…viele Kollegen wahr, die von der S-Bahn-Haltestelle zu ihrem Arbeitsplatz kommen.

1,4 Millionen Euro in gratis Öffi-Tickets, E-Autos und andere Maßnahmen für eine bessere Arbeitsmobilität zu investieren, lohnt sich für Knapp, weil…

…wir damit einen ökologischen Beitrag leisten, Flächenversiegelung verringern können, unsere Mitarbeiter motivieren, selbst auf nachhaltige Verkehrsmittel umzusteigen und auch unserer Gemeinde einen Vorteil bringen, indem wir den Verkehr minimieren.

Das Resümee nach knapp einem Jahr Solarstrom am Standort Hart…

White Paper zum Thema

…sind 22 eingesparte Flugreisen von Wien nach Miami.

Wenn am Arbeitsplatz Mitarbeiter aus Fleisch und Blut auf Roboter treffen, dann…

…entsteht ein optimales Zusammenspiel aus Mensch und Maschine, aus Herz und Technik.

Niedrig qualifizierte Mitarbeiter werden in Zukunft…

…dank der Digitalisierung einen Zugang zur Arbeitswelt finden.

Hoch qualifizierte Mitarbeiterinnen erwartet in Zukunft…

…ein optimales Arbeitsumfeld, wo Vereinbarkeit von Familie und Beruf gegeben ist und jeder nach seinen bestmöglichen Fähigkeiten eingesetzt wird.

Dass die Knapp-Geschäftsführung aktuell zu 100 Prozent aus Männern besteht, ist…

…etwas, was sich in der nächsten Generation ändern wird, da in der zweiten Führungsebene schon einige Frauen in den Startlöchern stehen.

Nachhaltigkeit und Marketing gehören zusammen, weil…

…Marketing ein Transportmedium ist, um die nachhaltigen Initiativen nach außen zu transportieren.

Zur Person: Katrin Pucher, Jahrgang 1986, leitet die Abteilung Integriertes Management System, Corporate Responsibility and Communications der Knapp AG in Graz. Die Betriebswirtin ist seit 2011 im Unternehmen. Im Rahmen ihrer CSR-Aktivitäten gewann Knapp unter anderem Preise als frauen- und familienfreundlichster Betrieb Steiermark 2013, den Primus 2014 für Unternehmenskultur und den Trigos 2015 für Corporate Social Responsibility.

Verwandte tecfindr-Einträge