Papierindustrie

Klimawandel: Kartoffelvorräte in Österreich gehen zu Ende

Wegen des Klimawandels und der extremen Hitze im vergangenen Sommer gehen die Lagerbestände von Erdäpfeln in Österreich langsam zu Ende, wie Agrarmarkt Austria meldet. Die Knolle ist nicht nur ein Grundnahrungsmittel, sondern auch ein wichtiger Rohstoff für die Papierindustrie.

Papierindustrie Klimawandel Standort Österreich

Die heimischen Lagerbestände von Erdäpfeln neigen sich langsam dem Ende zu. Hitze und Schädlinge - vor allem Drahtwürmer - haben die Speisekartoffel-Ernte im Vorjahr stark dezimiert.

Die Pflanze gehört nicht nur zu den Grundnahrungsmitteln, sondern ist auch ein wichtiges Produkt für die Papierindustrie und Wellpappeindustrie.

AMA: Angebot so knapp wie seit Jahrzehnten nicht mehr

"Die Lagerbestände werden heuer europaweit definitiv schneller zu Ende gehen als üblich", zitiert das Agrarische Informationszentrum (AIZ) die Agrarmarkt Austria (AMA). Das Angebot sei derzeit in Europa so knapp wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Ende März könnte in Österreich die letzten 2018er-Kartoffeln über den Ladentisch gehen. Frühkartoffeln aus Ägypten und Zypern sind bereits in heimischen Supermärkten eingetroffen.

White Paper zum Thema

Dagegen teilt die Burgerkette McDonald's auf Anfrage der Austria Presseagentur mit, dass es "keine Engpässe bei den Kartoffeln für unsere Pommes frites" gebe. Das Unternehmen verwendet in Österreich laut eigenen Angaben nur heimische Kartoffeln.

(red mit apa)

Verwandte tecfindr-Einträge