Elektromobilität

Kebas „Risikoinvestment“ rechnet sich

Es war zwar ein Risikoinvestment, so Keba-Chef Luftensteiner, aber Keba sehe in Ladestationen für E-Fahrzeuge zunehmend eine Säule ihres Geschäfts.

KEBA Automatisierung Elektromobilität Top-250 Unternehmen

"Es war ein Risikoinvestment", sagte Keba-Vorstandsvorsitzender Gerhard Luftensteiner, aber es habe sich gelohnt. Denn die Linzer Elektronikfirma Keba sieht in Ladestationen für E-Fahrzeuge zunehmend eine Säule ihres Geschäfts. Heuer soll der Bereich zehn Prozent des Umsatzes ausmachen. 

Im abgelaufenen Geschäftsjahr (per Ende März) investierte Keba 38,1 Mio. Euro - den bisher höchsten Betrag in ihrer Geschichte - in Forschung und Entwicklung. Die F&E-Quote stieg damit von zuletzt 18,5 auf 20 Prozent. Die Exportquote lag nach 84,5 Prozent 2015/16 diesmal bei 87 Prozent. Die Zahl der Mitarbeiter stieg von 950 auf 1.036, Facharbeiter werden dringend gesucht, so Luftensteiner.

Industrieautomation als Hauptgeschäft

Der wichtigste Bereich im Keba-Geschäft ist nach wie vor die Industrieautomation, die rund die Hälfte des Gesamtumsatzes bringt, ein weiterer wichtiger Pfeiler ist die Bank-Automation. Potenzial sieht man beim Unternehmen aber auch in der Elektromobilität: "Wir sind frühzeitig in die Umsetzung gegangen", sagte Luftensteiner über die 2009 gestarteten Aktivitäten in diesem Bereich. Es sei mit Risiko behaftet gewesen, "aber wir waren sicher, dass die Elektromobilität die Lösung bringt für die Energie- und CO2-Thematik".

White Paper zum Thema

Keba hat sich auf das AC-Laden - also das Laden von Autos mit Wechselstrom - spezialisiert. Dieses findet vor allem im privaten und halböffentlichen Bereich, etwa in Parkgaragen oder bei Stellplätzen von Firmen oder Einkaufszentren, Verwendung. Schnellladestationen hat man nicht im Programm.

Bisher wurden 40.000 Stromladestationen verkauft, der Großteil davon im EU- und EFTA-Raum. Die neue Generation der Wall-Boxes lässt sich auch ins Smart Home integrieren. "Immerhin ist das Elektroauto der größte Verbraucher im Haushalt", so Luftensteiner. Im Auge habe man aber auch die Fahrzeugflotten von Firmen, wo intelligente Steuerung besonders wichtig sei, weil man oft mehrere Fahrzeuge gleichzeitig laden müsse. In Partnerschaft mit BMW wurde eine eigene i-Wallbox entwickelt, die weltweit eingesetzt werden soll. (apa)

Mehr zum Unternehmen: 

Pöttinger, Keba, Siemens & Co: So organisieren sich die kreativen Querdenker der Industrie

Acces denied: Wie sicher ist Ihr Unternehmen?

"Wann kommt Ihnen ein Roboter ins Wohnzimmer, Herr Luftensteiner?"

Verwandte tecfindr-Einträge