Elektroindustrie

Kampf um Osram: AMS ist immer noch weit von einer Mehrheit entfernt

Für AMS gestaltet sich auch der zweite Anlauf einer Übernahme von Osram als schwierig: Nächste Woche endet die Frist, und bisher haben nur drei Prozent der Aktionäre AMS ihre Aktien angedient. Derzeit hält AMS knapp 20 Prozent an Osram.

Auch der zweite Anlauf des steirischen Chip- und Sensorherstellers AMS, die Mehrheit am deutschen Lichttechnikkonzerns Osram zu übernehmen, läuft schleppend. Erst 3,3 Prozent der Osram-Aktionäre haben ihre Aktien bisher im Rahmen des Übernahmeangebots angeboten. Die Annahmefrist endet am 5. Dezember um Mitternacht.

AMS will kein höheres Gebot legen

"Um eventuelle Marktspekulationen zu beenden, bestätigt AMS, weder den Angebotspreis von 41,00 Euro ändern noch die Mindestannahmeschwelle von 55 Prozent senken zu wollen", teilte der Chiphersteller mit. Man sehe "keine Vorteile in einer bedeutenden Minderheitsbeteiligung an Osram ohne klaren Weg zur Erlangung von Kontrolle". AMS hält bereits eine direkte Beteiligung an Osram in Höhe von 19,99 Prozent.

Wenn AMS die Mindestannahmeschwelle nicht erreicht, will man "alle Optionen prüfen". Man werde aber mindestens 6 Monaten keine weiteren Osram-Aktien kaufen und kein weiteres Angebot auflegen.

White Paper zum Thema

Aktuell dazu:
Proteste bei Osram gegen AMS >>   
Osram: Große Sorge um den Standort Berlin >>

Der AMS-Chef Alexander Everke warb einmal mehr bei Osram-Aktionären und -Mitarbeitern für das Angebot. "Um die Werthaltigkeit unseres Angebots zu unterstreichen haben wir eine umfassende Zusammenschlussvereinbarung (Business Combination Agreement) abgeschlossen, einschließlich erweiterter Stakeholder-Verpflichtungen und Schutzklauseln für Osram-Mitarbeiter zur Sicherung von Arbeitsplätzen und Produktionsstandorten in Deutschland", so Everke. Dazu: AMS und Osram: Konzernchefs werben nun gemeinsam für Übernahme >>

Mitte November hat die Osram-Führung ihren Widerstand gegen die Übernahme durch den steirischen Chip- und Sensorhersteller aufgegeben. Osram-Vorstandschef Olaf Berlien spricht nun von einem "attraktiven Angebot für unsere Aktionäre, für die Mitarbeiter und für das Unternehmen als Ganzes". AMS hatte Zugeständnisse gemacht und den Osram-Vorstand damit auf seine Seite gezogen. (APA/red)

Grafik, AMS, und, Osram, im, Vergleich, Kennzahlen, Umsatz, Mitarbeiter, Börsewert, Balkengrafik © APA

Verwandte tecfindr-Einträge