Autoindustrie

Kahlschlag bei Audi: 9.500 Arbeitsplätze in Deutschland verschwinden

Beim Premiumhersteller Audi sollen in den nächsten Jahren bis zu 9.500 Arbeitsplätze in Deutschland verschwinden. Gleichzeitig will der Autobauer etwa 2.000 neue Arbeitsplätze in neuen Technologien schaffen.

Bei der Volkswagen-Tochter Audi fällt im Zuge des Sparprogramms in Deutschland jede sechste Stelle weg. Bis 2025 sollen 9.500 der dort insgesamt rund 61.000 Arbeitsplätze abgebaut werden, wie Audi nach mehrmonatigen Verhandlungen mit dem Betriebsrat mitteilte und damit Informationen der Nachrichtenagentur Reuters bestätigte.

Audi hofft auf Milliardeneinsparungen

Im Gegenzug sollen bis zu 2.000 Spezialisten für E-Mobilität und andere Zukunftsfelder eingestellt werden, so dass netto rund 7.500 Arbeitsplätze wegfallen.

Zu diesem Thema:
Riesige neue Softwareabteilung: VW will immer mehr selbst machen >>

White Paper zum Thema

Der Stellenabbau solle sozialverträglich durch Fluktuation sowie Vorruhestandsprogramme gestaltet werden. Betriebsbedingte Kündigungen sind bis 2029 ausgeschlossen.

Durch das Sparprogramm will Audi rund 6 Mrd. Euro erwirtschafteten, die in die Elektrifizierung und Digitalisierung fließen sollen. Zudem soll dadurch die Zielrendite von 9 bis 11 Prozent abgesichert werden.

Autobauer nach Ausbruch der VW-Krise stark unter Druck

Audi kämpft mit schleppenden Geschäften, der teuren Umstellung auf Elektrofahrzeuge und den Folgen des Dieselskandals. Auf Geheiß des deutschen Mutterkonzerns Volkswagen soll Audi nun mit einem harten Sparkurs die Grundlage dafür legen, dass die Marke mit den vier Ringen im Rennen mit den beiden anderen deutschen Oberklasseherstellern Mercedes und BMW wieder Anschluss finden kann.

Vor einigen Jahren war bereits bei der Marke VW mit dem Betriebsrat ein sogenannter Zukunftspakt vereinbart worden, durch den die Kosten sinken. (reuters/apa/red)

INDUSTRIEMAGAZIN:
Autozuliefererkrise: Auf verlorenem Posten >>

Aktuell zu Audi:
Audi streicht die Nachtschicht in seinem Werk in Neckarsulm >>

VW greift bei Audi durch: Drei weitere Vorstände gehen >>  
Markus Duesmann: Von BMW an die Konzernspitze von Audi >>

Verwandte tecfindr-Einträge