Metalle

Jürgen Schachler: Arcelormittal-Manager wird neuer Chef von Europas größter Kupferhütte

Ab Juli übernimmt Jürgen Schachler den Vorstandsvorsitz der deutschen Kupferhütte Aurubis. Er kommt als Troubleshooter: Das Unternehmen hat hat den Rückstand auf den Rekordgewinn des Vorjahres nicht aufgeholt und rechnet im laufenden Quartal mit weiteren Einbußen.

Aurubis Jürgen Schachler Personalia Nichteisen-Metallindustrie Kupfer

Europas größte Kupferhütte Aurubis hat ihren Rückstand auf den Rekordgewinn des Vorjahres nicht aufgeholt und rechnet im laufenden Quartal mit weiteren Einbußen.

Aurubis bekommt zum 1. Juli einen neuen Vorstandschef: Jürgen Schachler kommt vom Stahlkonzern Arcelormittal. In der Zwischenzeit wird der Konzern mit mehr als 6.000 Beschäftigten von Finanzvorstand Erwin Faust geleitet.

Wie Interims-Vorstandssprecher Faust in Hamburg bekanntgab, hat sich das operative Ergebnis vor Steuern habe sich im zweiten Quartal (Jänner bis März) des Geschäftsjahres 2015/16 auf 77 (Vorjahresquartal 142) Mio. Euro fast halbiert, liege damit aber über den Analysten-Erwartungen, betonte Faust.

Vor Jahresfrist hatten niedrige Metallbestände den Gewinn von Aurubis um 50 Mio. Euro nach oben getrieben. Im dritten Quartal werde zudem der wartungsbedingte Stillstand der Kupferhütte im bulgarischen Pirdop seit Mitte April "maßgeblich" im Ergebnis zu Buche schlagen.

White Paper zum Thema

Für das Gesamtjahr erwarte Aurubis daher weiterhin ein "deutlich niedrigeres, aber gutes Ergebnis", sagte Faust. Im Geschäftsjahr 2014/15 hatte der Konzern mit 343 Mio. Euro operativ so viel verdient wie nie. Nach sechs Monaten 2015/16 stehen nur noch 113 (Vorjahr 181) Mio. Euro zu Buche.

Nach dem IFRS-Bilanzstandard, der eine laufende Neubewertung des Kupferpreises vorschreibt, ist der Gewinn vor Steuern sogar auf 40 (176) Mio. Euro eingebrochen. (reuters/apa/red)