Elektroindustrie

Joe Kaeser: Nach Corona macht Siemens eine Corona-Party

Joe Kaeser ist inzwischen für seine launigen Sprüche berühmt - am Ende eines durchaus ernsten Interviews über den Verzicht auf Kündigungen liefert er wieder einige. Und schlägt vor, dass nach der Krise alle 387.000 Siemens-Mitarbeiter gemeinsam ein Corona-Bier trinken.

Siemens-Chef Joe Kaeser geht davon aus, dass sein Unternehmen die Coronakrise gut übersteht. Die Produkte des Konzerns würden weiter gebraucht und man habe "ausreichende Liquidität - auch für eine längere Zeit", sagte er in einem Interview mit "Donaukurier" und "Passauer Neue Presse".

Situation bei Siemens besser als bei einigen Zulieferern und Kunden

"Um Siemens ist mir also nicht bang, auch wenn ein paar herausfordernde Quartale vor uns liegen." Es gebe aber Lieferanten, für die es eng werde und Kunden, "die bereits schwer zu kämpfen haben".

White Paper zum Thema

Kündigungen in der Krise erteilte Kaeser eine Absage: "Wegen einer vorübergehenden Beschäftigungsschwankung wird bei Siemens niemand das Haus verlassen", sagte er. Auch Kurzarbeit gebe es bisher nur in geringem Umfang. Im Moment seien es etwa 1.600 der mehr als 120.000 Mitarbeiter in Deutschland.

Details dazu:
Joe Kaeser: Kein Jobabbau bei Siemens, aber Kurzarbeit möglich >>

Aus Österreich:
Siemens Österreich: Keine Kurzarbeit und die erste Bilanz ohne "Mobility" >>

In Deutschland sind 1.600 von 120.000 in Kurzarbeit

Zudem arbeitet Siemens derzeit daran, Mitarbeiter in der ganzen Welt in ihre Heimatländer zurückzubringen. Laut Kaeser sind es rund 4.000 "rund um den Globus". Ein Sprecher sagte am Mittwoch, es gehe dabei nicht nur um deutsche Mitarbeiter. Angesichts von Reisebeschränkungen und fehlender Flüge sei dies nicht einfach.

Kaeser erzählte, er sei selbst bereits für ein Wochenende vorsorglich unter Quarantäne gestanden. Für den Fall, dass er wegen Corona ausfallen würde, sei Siemens aber gut aufgestellt. "Man sollte spätestens dann abtreten, wenn man meint, dass man unersetzlich ist", sagte Kaeser. Zudem werde sein Stellvertreter Roland Busch ja ohnehin nach der nächsten Hauptversammlung den Chefposten von ihm übernehmen.

Corona-Strategien:
Joe Kaeser: "Wir werden bezahlen und erwarten, bezahlt zu werden" >>

"Eine Fete für alle Siemens-Mitarbeiter auf der ganzen Welt"

Siemens überlege schon jetzt, wie man den Aufschwung nach der Coronakrise gestalten wolle, sagte Kaeser. Er kündigte an: "Ich möchte eine Fete für alle 387.000 Siemens-Mitarbeiter auf der ganzen Welt." Das hätten sie sich verdient. "Und vielleicht trinken wir alle gemeinsam dann ein Corona-Bier." (dpa/apa/red)

JETZT NEU - Corona Economy:
Der neue Nachrichten-Echtzeit-Dienst von INDUSTRIEMAGAZIN. Registrieren Sie sich hier >>

INDUSTRIEMAGAZIN-Service zum Thema Corona:
So sieht das Corona-Hilfspaket der EU aus >>
COVID-19: Die wichtigsten Infos zu Kurzarbeit, Versicherungsschutz & Co. >>
Corona-Economy: Push-Informationen in Echtzeit >>

Verwandte tecfindr-Einträge