Elektroautos

Jetzt bestellen britische Milchmänner das Elektroauto "Streetscooter" der Post

Die Deutsche Post verkauft jetzt ihren "Streetscooter" erstmals ins Ausland. Diese Woche eröffnet der Logistiker schon die zweite Fabrik für die Produktion der Lieferwagen.

Die Deutsche Post-Tochter StreetScooter verkauft erstmals Elektrotransporter in großem Stil an einen einzelnen Kunden ins Ausland. Die britische Firma Milk & More habe 200 der Elektrofahrzeuge bestellt, teilte die Post mit.

Und plötzlich ist der Logistiker ein Autobauer

Britische Milchmänner werden damit künftig mit dem StreetScooter über die Insel kurven. Die zur deutschen Müller-Gruppe gehörende Milk & More beliefere jede Woche über 1,5 Millionen Mal mehr als 500.000 Haushalte in Großbritannien.

Die Post ist mit dem StreetScooter zu einem führenden Hersteller von Elektrotransportern aufgestiegen und profitiert dabei auch von der Diesel-Krise. Für die Bonner selbst sind bereits rund 5.500 der Fahrzeuge im Einsatz.

White Paper zum Thema

Zweite Fabrik startet diese Woche die Herstellung

Die Post verkauft die für den Lieferverkehr entwickelten Elektrofahrzeuge aber auch außerhalb des Konzerns und registriert dabei nach Aussagen von Konzernchef Frank Appel reges Interesse - auch aus dem Ausland.

Eine zweite StreetScooter-Fabrik soll am Mittwoch im nordrhein-westfälischen Düren eröffnet werden, um die steigende Nachfrage zu bedienen. (reuters/apa/red)

Aktuell dazu:

Gefragter Elektrotransporter: Deutsche Post verdoppelt Produktion >>

Streetscooter: Deutsche Post und Ford rücken enger zusammen >>

Aachener Produktionssystematiker nennt die Obergrenze für Tesla - und alle anderen >>

StreetScooter, Deutsche, Post, DHL, Group, Elektro, Elektromobilität, Elektroauto, Stromer, Logistik, Paketlogistik, Lieferwagen © StreetScooter GmbH / Deutsche Post DHL Group

Verwandte tecfindr-Einträge