Luftfahrt

Italien wirft Laudamotion-Konzernmutter Ryanair schweres Lohndumping vor

Die italienische Arbeitsaufsicht wirft der irischen Billigfluglinie Ryanair, zu der inzwischen auch die Wiener Fluggesellschaft Laudamotion gehört, "schwere Verstöße" gegen das Arbeitsrecht vor. Ryanair soll demnach Arbeitskräfte illegal von anderen Unternehmen geholt und keine Sozialabgaben bezahlt haben.

Luftfahrt Arbeitsrecht Italien Standort Wien Ryanair Laudamotion

Die italienische Arbeitsaufsichtsbehörde wirft der irischen Billigairline Ryanair "schwere Verstöße" gegen das dort geltende Arbeitsrecht vor. 2014 habe die Gesellschaft rund 600 an mehr als einem Dutzend italienischer Flughäfen beschäftigte Arbeitskräfte illegal von anderen Unternehmen ausgeliehen, hieß es in einer Mitteilung der Behörde.

So habe das Unternehmen Sozialversicherungsabgaben und Bonuszahlungen umgangen, die die Airline an feste Mitarbeiter zahlen müsste. Die Behörde forderte Ryanair zu einer Zahlung in Höhe von 9,2 Mio. Euro auf und kündigte Untersuchungen der Folgejahre an. Ryanair war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Ryanair hält die Mehrheit an Laudamotion

In Österreich hat Ryanair die von Niki Lauda gegründete Fluggesellschaft Laudamotion inzwischen zur Gänze übernommen. Hier aktuell zu diesem Unternehmen:

White Paper zum Thema

Kollektivvertrag jetzt auch bei Laudamotion >>

Niki Lauda: Die berühmteste rote Kappe der Welt wird 70 >>

(dpa/apa/red)