Stahlindustrie

Italien: Verkauf von Ilva an Arcelormittal war möglicherweise rechtswidrig

Die Anti-Korruptionsbehörde Italiens sieht Unregelmäßigkeiten bei der Ausschreibung des maroden riesigen Stahlwerks in Süditalien an den Stahlkonzern Arcelormittal. Italiens Regierung hat den Verkauf derzeit auf Eis gelegt.

Stahlindustrie Ilva ArcelorMittal Italien Übernahmen

Der italienische Industrieminister Luigi Di Maio zweifelt an der Rechtmäßigkeit der Ausschreibung für Europas größtes Stahlwerk Ilva, die Arcelormittal gewonnen hatte. Vielleicht sei das Verfahren rechtswidrig gewesen, sagte Di Maio am Mittwoch unter Berufung auf Rechtsberater. Zuvor hatte die italienische Anti-Korruptionsbehörde erklärt, dass es dabei offenbar Unregelmäßigkeiten gegeben habe.

Verkauf liegt derzeit auf Eis

Nach dem Zuschlag im Jahr 2017 hätte Arcelormittal das krisengeplagte Werk im Juli übernehmen sollen. Italiens neue Regierung hatte den Verkauf aber bis zum 15. September auf Eis gelegt. Di Maio, der gleichzeitig stellvertretender Regierungschef ist, kündigte an, sichmorgen in einer Pressekonferenz genauer zu der Angelegenheit zu äußern.

Hier alle unsere Meldungen rund um Ilva im Überblick >>

White Paper zum Thema

Der italienische Staat hatte 2015 die Kontrolle über das Werk in der Nähe des Hafens von Tarent übernommen, um in der Region Arbeitsplätze zu erhalten und die starke Umweltverschmutzung im Umfeld des Werkes in den Griff zu bekommen.

Der Stahlkonzern Salzgitter hatte angekündigt, mehrere Anlagen vom Weltmarktführer Arcelormittal zu übernehmen. Mit den Verkäufen will Arcelormittal den Weg für die Ilva-Übernahme freimachen. (reuters/apa/red)