AMAG

Ist das der Nachfolger von Gerhard Falch?

Der Alcoa-Manager und ehemalige AMAG-Sanierer Helmut Wieser könnte nach Ranshofen zurückkehren. Er wird als Nachfolger des 2014 abtretenden Gerhard Falch gehandelt.

Aluminiumindustrie Aluminium AMAG Helmut Wieser Gerhard Falch

Der Alcoa-Manager und ehemalige AMAG-Sanierer Helmut Wieser soll neuer AMAG-Chef werden und ab 1. April 2014 als Generaldirektor Gerhard Falch folgen. Das stehe dem Vernehmen nach fest, scheiben die "Oberösterreichischen Nachrichten" am Donnerstag. Sowohl der Mehrheitsaktionär B&C, die beiden Aktionäre Oberbank und Raiffeisen Landesbank als auch Gerhard Falch sollen Wieser favorisiert haben. Die formale Entscheidung soll beim Aufsichtsrat am 19. September fallen.

Wieser, der über einen Abschluß im Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaften von der Uni Graz verfügt, ist lange Jahre beim US-Aluminiumkonzern Alcoa tätig gewesen und hat ein enges Verhältnis zur AMAG, an deren Sanierung er früher einmal mitgewirkt hat. Schon vor einigen paar Jahren ist spekuliert worden, dass Wieser in die AMAG-Führung zurückkommt. Er blieb aber in der Führung von Alcoa mit rund 120.000 Mitarbeitern. Bei der AMAG äußere man sich nicht zur Personalie. "Anzunehmen ist", so die "OÖN", dass Wieser, wie im B&C-Netzwerk (Lenzing, Semperit, AMAG) üblich, für drei Jahre bestellt wird. Wahrscheinlich sei auch, dass Falch in den Aufsichtsrat wechselt. (APA/red)