Telekommunikation

Samsung plant Investitionen von knapp 140 Milliarden Euro

Samsung will seine Abhängigkeit vom Markt mit Smartphones senken, der sich weiter abkühlt und investiert sehr viel Geld in Künstliche Intelligenz, Technik für autonomes Fahren und die fünfte Mobilfunkgeneration 5G.

Der südkoreanische Technologiekonzern Samsung plant Investitionen von umgerechnet rund 138 Mrd. Euro über den Zeitraum der nächsten drei Jahre. Dabei werden man sich auf aufstrebende Wirtschaftsbereiche fokussieren, etwa die Künstliche Intelligenz (KI), Technik für das autonome Fahren oder Netzwerke für die fünfte Mobilfunkgeneration (5G), gab der Technikriese bekannt.

Man wolle mit dem Programm auch die heimische Wirtschaft in Südkorea revitalisieren, erklärte Samsung. Außerdem strebe man an, eine "führende Kraft beim Aufbau und der Belebung des Ökosystems innovativer Unternehmen für die digitale Wirtschaft zu werden". Die Investitionen werden von verschiedenen Samsung-Gesellschaften vorgenommen, vor allem aber von Samsung Electronics.

72 Prozent der geplanten Investitionen würden in Südkorea vorgenommen. Man erwarte, dass insgesamt 700.000 neue Arbeitsplätze auch außerhalb von Samsung generiert werden, vorrangig in der Chip-und Displaybranche.

White Paper zum Thema

Samsung steht vor der Herausforderung, dass sich der Smartphone-Markt weltweit abkühlt. Außerdem suchen Großkunden wie Apple nach Wegen, sich von der Abhängigkeit von Samsung als Zulieferer zu befreien. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge