Logistik

Internethandel sorgt für kräftigen Auftrieb der Paketzusteller

Paketzusteller spüren die starken Zuwächse im Internethandel. Hermes investiert die Einnahmen in Logistikzentren und eine elektrische Fahrzeugflotte, die der deutsche Paketzusteller bis 2020 ausrollen will.

Der deutsche Paketzusteller Hermes setzt sein starkes Wachstum fort und investiert kräftig in die Modernisierung der Fahrzeugflotte und neue Logistik-Zentren. Im kommenden Jahr wolle Hermes den Einsatz von elektrischen Fahrzeugen im Realbetrieb zunächst in Stuttgart und Hamburg erproben, teilte das Unternehmen in Hamburg mit.

Bis 2020 sollen 1.500 Elektrotransporter der Mercedes-Baureihen Vito und Sprinter in deutschen Ballungsräumen fahren. Damit lege Hermes einen klaren Fokus auf den Aufbau einer smarten Innenstadtlogistik in den Metropolregionen, wo heute bereits über Zufahrtsbeschränkungen diskutiert werde.

Die Tochtergesellschaft der Otto Group steigerte im vergangenen Jahr ihren Umsatz um mehr als sieben Prozent auf 2,64 Mrd. Euro und lieferte 640 Millionen Sendungen an private Endkunden aus. Das entspreche einer Steigerung um zehn Prozent.

White Paper zum Thema

"Als Logistik- und Servicepartner zahlreicher Onlineshops und Multi-Channel-Händler im In- und Ausland partizipiert Hermes damit weiterhin an der positiven Entwicklung im weltweiten und zunehmend grenzüberschreitenden E-Commerce", sagte Hermes-Chef Donald Pilz.

In diesem Jahr werde Hermes drei neue Logistik-Zentren in Bad Rappenau, Mainz und Berlin in Betrieb nehmen. Bis Ende 2019 plant der Handels- und Logistikdienstleister im Rahmen eines Investitionsprogramms über 300 Mio. Euro insgesamt neun neue Logistik-Zentren in Deutschland. (dpa/apa/red)