Insolvenz

Insolvente HTI wird geschlossen

Es war die größte Insolvenz in Oberösterreich in diesem Jahr: Seit 2018 war der insolvente Autozulieferer HTI auf der Suche nach einem Investor. Nun hat das Landesgericht Linz hat die Schließung der insolventen HTI High Tech Industries angeordnet.

Im August hatte zunächst die HTI-Tochter Gruber & Kaja und einige Tage drauf auch das Mutterunternehmen HTI selbst Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen sei seit 2018 auf der Suche nach einem strategischen Investor gewesen, konnte jedoch keine verbindliche Vereinbarung erzielen, hieß es in der Begründung im Insolvenzantrag. Deshalb hat das Landesgericht die Schließung der insolventen HTI High Tech Industries angeordnet. Darüber hinaus plane die Wiener Börse, ein "Verfahren zur Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen" zum Wiener Handelsplatz einzuleiten, teilte HTI weiter mit.

Beim Mutterkonzern HTI stehen Passiva von 20,7 Mio. Euro Aktiva von 1,1 Mio. Euro gegenüber. 31 Gläubiger sind betroffen. Die Insolvenz des Tochterkonzerns Gruber & Kaja mit einer Überschuldung von 17,7 Mio. Euro eingerechnet, handelt es sich um die bisher größte Insolvenz des Jahres 2019 in Oberösterreich.

Die HTI High Tech Industries AG ist die konzernleitende Holdinggesellschaft zur Steuerung und Beratung der Tochter- und Beteiligungsgesellschaften. Die einzige operativ tätige Tochter war die Gruber & Kaja High Tech Metals GmbH, die auf einbaufertige Druckgusskomponenten aus Aluminium für die Autoindustrie spezialisiert war. (apa)