Strafzölle

Insider: VW-Chef Diess redet mit US-Handelsbeauftragtem Lighthizer

Eingeweihten zufolge hat sich Herbert Diess, Konzernchef von Volkswagen, in Washington direkt mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer getroffen. Der Zeitpunkt ist alles andere als zufällig: In einer Woche könnten in den USA neue Strafzölle auf Autoimporte aus Europa kommen.

Volkswagen-Chef Herbert Diess hat sich Insidern zufolge diese Woche mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer getroffen. Das Gespräch fand eine Woche vor der geplanten Einführung von neuen US-Zöllen auf Einfuhren aus Mexiko statt, sagten zwei über den Vorgang unterrichtete Personen.

Ein Sprecher von Volkswagen of America bestätigte, dass sich Diess in Washington aufhielt, jedoch nicht ein Treffen mit Lighthizer. Dessen Sprecher war zunächst nicht zu erreichen. In einer Erklärung sprach sich VW gegen Zölle als schädlich für US-Verbraucher und eine Gefährdung von Arbeitsplätzen aus.

Strafzölle und Österreich:
Handelskonflikt: Wachsende Sorgen bei Österreichs Autozulieferern >>
Washington will offenbar vorerst keine Strafzölle auf Autoimporte aus Europa >>

White Paper zum Thema

Illegale Migration: Trump kündigt Strafzölle für Mexiko an

US-Präsident Donald Trump hat im Streit mit Mexiko über den Umgang mit der weiter steigenden illigalen Migration angekündigt, ab dem 10. Juni Zölle auf alle Waren zu erheben, die aus dem südlichen Nachbarstaat importiert werden. Bis zum 1. Oktober könnten diese auf 25 Prozent steigen. Die Aufschläge könnten VW empfindlich treffen: Fast die Hälfte aller im vergangenen Jahr in den USA verkauften Fahrzeuge stammte aus mexikanischen Fabriken. (reuters/apa/red)

Aktuell dazu:
Illegale Migration: Trump verhängt neue Strafzölle gegen Mexiko >>
Mexiko: Ein wichtiger Standort - auch für Voestalpine, VW, Melecs und SAG und BMW >>

Verwandte tecfindr-Einträge