Autoindustrie

Insider: Volkswagen prüft einen Rückkauf von Europcar

Volkswagen ist laut Eingeweihten in Übernahmegesprächen mit dem französischen Autovermieter Europcar. Der Deal würde es dem deutschen Autobauer ermöglichen, seine Flotte besser zu nutzen, hieß es.

Automobilindustrie Finanzfirmen Volkswagen Übernahmen Fuhrpark

Die Volkswagen AG ist Insidern zufolge in Übernahmegesprächen mit dem französischen Autovermieter Europcar. Volkswagen habe sich an Europcar gewandt, um sein Interesse an einer Übernahme zum Ausdruck zu bringen und die übliche Sorgfaltspflicht ("Due Diligence") durchzuführen, sagte einer der Insider.

Der Deal würde es dem deutschen Autobauer ermöglichen, seine Flotte besser zu nutzen, erklärten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Eine Einigung sei angesichts der finanziellen Belastung durch den Virus-Ausbruch alles andere als sicher, fügten die Quellen hinzu.

>> Aktuelles zu Volkswagen:
Hintergrund: Die Unruhe an der Spitze von Volkswagen >>
VW vor Abschluss des Dieselvergleichs in Deutschland >> 
VW baut in der Nutzfahrzeugsparte 5.000 Arbeitsplätze ab >>
VW will Autobauer und Softwarekonzern sein - US-Abhängigkeit steigt >>

Nach Angaben der Insider haben auch Private-Equity-Firmen, darunter Apollo Global Management Interesse an dem Autovermieter bekundet. Europcar besitzt derzeit eine Börsenwert von 390 Millionen Euro und weist eine Nettoverschuldung von mehr als einer Milliarde Euro auf.

White Paper zum Thema

Der Autoverleiher kämpft mit den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie, die das Reisen weltweit beschränkt und die Nachfrage nach Mietwagen einbrechen ließ. Die Volkswagen AG, die Europcar 2006 an die Investmentfirma Eurazeo für rund 3,32 Milliarden Euro verkaufte, könnte die Mietwagenfirma nun mit einem deutlichen Abschlag erwerben. Volkswagen, Apollo und Eurazeo, die derzeit fast 30 Prozent an Europcar hält, lehnten einen Kommentar zunächst ab. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge