Maschinenbau

Innviertler Konzern Wintersteiger übernimmt deutsche Serra Maschinenbau

Der in Ried im Innkreis ansässige Hersteller Wintersteiger übernimmt den bayerischen Sägewerksspezialisten Serra Maschinenbau mit 40 Mitarbeitern. Serra sei ein Nischenanbieter und als solcher weltweit sehr erfolgreich, heißt es in Oberösterreich.

Der Maschinenbaukonzern Wintersteiger aus Ried im Innkreis übernimmt rückwirkend mit 1. Jänner 2019 die deutsche Serra Maschinenbau GmbH in Rimsting am Chiemsee. Dieses Unternehmen setzte 2018 mit 40 Mitarbeitern in der Entwicklung, Produktion und im Vertrieb von Maschinen und Sägeblättern für Sägewerkstechnik 6,4 Mio. Euro um, teilt Wintersteiger mit.

Serra: Wir können beide profitieren

Serra bedient die mobile sowie die stationäre Sägewerkstechnik und sei Marktführer in der Nische mit einer Exportquote von 60 Prozent in über 80 Länder. Das ergänze das Wintersteiger-Produktportfolio im Geschäftsfeld Woodtech - Dünnschnitt-Sägemaschinen, Sägeblätter, Automatisierungslösungen und Anlagen für die Holzausbesserung. Mit dem Zukauf werde das Geschäftsfeld erweitert. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Der Vorstandsvorsitzende Florestan von Boxberg erklärte, dass der Zukauf Wachstumsmöglichkeiten in doppelter Hinsicht eröffne. Serra könne von der Wintersteiger-Vertriebsstruktur profitieren und Wintersteiger vom Verkauf an die Sägewerke.

White Paper zum Thema

Verkauf aus familiären Gründen - Name und Standort bleiben

Der aus familiären Gründen scheidende geschäftsführende Gesellschafter von Serra, Johann Fritz, betonte die seit 15 Jahren bestehende Partnerschaft und ebenfalls die idealen Produktergänzungen. Am Namen Serra und dem Standort werde sich nichts ändern, es werde sogar ausgebaut, hieß es. Auch die Mitarbeiter bleiben. Serra-Geschäftsführer werden der bisherige Geschäftsleiter Christian Mayer und Wintersteiger-Prokurist Andreas Doubrava.

Eckdaten zu Wintersteiger

Wintersteiger steigerte 2017 den Umsatz um 10 Prozent auf 154 Mio. Euro. Der Gewinn vor Steuern (EBIT) stieg von 6,5 auf 7,8 Mio. Euro. Hier alle unsere Meldungen zu Wintersteiger >>

Im Konzern arbeiten rund 1.000 Personen, die Exportquote liegt bei über 90 Prozent. Die Zahlen für 2018 werden später im Frühjahr kommuniziert, 2018 sei ein "gutes Jahr" gewesen, hieß es zur APA. (apa/red)

Aktuell aus der Branche:

DMG Mori: Das Ende der Rekordjagd kommt 2019 >>

Werk von Nidec in der Steiermark soll weiter bestehen - nach Verkauf >>

Patente in Europa: Siemens mit Siemens Österreich auf Platz eins >>