Maschinenbau

Innovation statt Zukäufe: Andreas Klausers Strategie bei Palfinger

Palfinger bekommt die Engpässe bei seinen Zulieferern deutlich zu spüren. Der neue Konzernchef des Salzburger Kranbauers setzt auf Restrukturierung und Synergien - auch die Schließung von Werken sei möglich, heißt es.

Andreas Klauser, hier im Bild 2015 als Aufsichtsratsvorsitzender des Feuerwehrausrüsters Magirus.

Der seit 1. Juni agierende neue CEO des Salzburger Kranherstellers Palfinger, Andreas Klauser, hat bei der Halbjahrespressekonferenz seine Pläne offengelegt: Das Konzerngeschäft soll stabilisiert, der See-Bereich weiter restrukturiert werden. Palfinger wolle durch Innovationen und die Hebung von Synergieeffekten wachsen, größere Zukäufe seien in den nächsten zwei Jahren keine geplant.

Vorerst keine Zukäufe - Schließung von Werken möglich

Im Rahmen der Konsolidierung des börsenotierten Weltmarktführers seien auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen, aber Österreich werde davon nicht betroffen sein, erläuterte Klauser.

Im Blick seien hier nicht-europäische Standorte. Palfinger ist derzeit mit 39 Produktionsstandorten in 20 Ländern weltweit vertreten. In Österreich gibt es neben dem Headquarter in Salzburg Werke in Lengau, Köstendorf und Elsbethen. Von den insgesamt 10.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind rund 2.200 in Österreich tätig.

White Paper zum Thema

Analyse in INDUSTRIEMAGAZIN 05-2018:
Palfinger: Zwischen Erdung und Vision >>

Handelskrieg wäre keine große Bedrohung

Der Bereich Marine hat im ersten Halbjahr 2018 einen Umsatzrückgang von 11,0 Prozent auf 114,9 Mio. Euro verzeichnet. Dadurch sank der Anteil des Segments am Konzernumsatz von 17,1 auf 14,3 Prozent. Zurückgeführt wird das vom Finanzvorstand Felix Strohbichler auf den Bereich Öl- und Gasförderung, wo die niedrigen Preise zu einem Umsatzrückgang bei den diversen Kran- und Hebe-Einrichtungen führten. Wenn die stillgelegten Förderanlagen wieder in Betrieb genommen werden, springe als erstes der Servicebereich wieder an, dann erst komme hier das Neugeschäft.

Das weitaus größere Segment Land hatte in den ersten sechs Monaten ein Umsatzplus von 10,0 Prozent auf 687 Mio. Euro aufzuweisen. Das Wachstum werde durch Europa, aber auch Russland getragen, erläuterte Klauser. Ein etwaiger Handelskrieg Europas mit den USA sei keine Bedrohung, weil man auch in den USA Produktionsanlagen habe. Aber auch im Bereich Land sind Restrukturierungskosten angefallen, eine Lackieranlage in den USA musste abgeschrieben werden.

"Wir sind limitiert durch die Zulieferindustrie"

Insgesamt hat Palfinger im ersten Halbjahr 2018 einen Anstieg des Auftragseingangs zu verzeichnen. "Wir sind limitiert durch die Zulieferindustrie", erläuterte Klauser. Die Kunden seien derzeit bereit, auch neunmonatige Lieferzeiten zu akzeptieren, dadurch verliere man keine Aufträge. Einen Teil der Aufträge, die man jetzt bekomme, könne man erst 2019 abarbeiten. Die Werksferien in Österreich werden zwar nicht generell gestrichen, aber manche Mitarbeiter müssen dennoch arbeiten, weil ein Teil der Produktion aufrecht bleibe.

Statt Zukäufen werde nun die Integration aller akquirierten Unternehmen im Fokus stehen: Man werde versuchen, verschiedene Bereiche auf gemeinsame Plattformen zu führen. Das bedeute keinen Qualitätsverlust, sondern eine Vereinheitlichung und Vereinfachung von Bestandteilen und Techniken, erklärte Klauser. Die Restrukturierungsmaßnahmen im Bereich Marine werden 2018 und 2019 das Ergebnis belasten. Im nächsten Jahr seien weniger Investitionen geplant als heuer.

Solide Finanzierungsstruktur

Mit einer Eigenkapitalquote von 37,2 Prozent könne der Konzern auf eine sehr solide Finanzierungsstruktur verweisen, betonte der Finanzvorstand. Ziel sei die Steigerung auf über 40 Prozent.

Der Umsatz in der ersten Jahreshälfte erhöhte sich um 6,4 Prozent auf 801,9 Mio. Euro, der operative Gewinn (EBIT) legte um 6,3 Prozent auf 71,0 Mio. Euro zu. Unterm Strich steht aber ein Gewinnrückgang: Das Konzernergebnis lag - bedingt durch das niedrigere Finanzergebnis, die höhere Steuerquote und die gestiegenen Ergebnisanteile der Minderheiteneigentümer - mit 35,2 Mio. Euro um 8,8 Prozent unter dem Vorjahreswert von 38,6 Mio. Euro. Der Gewinn pro Aktie sank von 1,03 Euro auf 0,94 Euro.

Keine weiteren Angaben zu Herbert Ortner

Der 52-jährige gebürtige Oberösterreicher Andreas Klauser war zuvor Global Brand President des Traktorenherstellers Case IH und Steyr sowie CNH Industrial Vorstandsmitglied. Fragen zu seinem Vorgänger Herbert Ortner, der im November 2017 per Jahresende überraschend seinen Vorstandsvorsitz zurückgelegt hatte, wollte Klauser nicht beantworten. Ortner war knapp zehn Jahre Vorstandsvorsitzender von Palfinger. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge