Konjunktur

Inflation ante Portas? Großhandelspreise legten im August erneut kräftig zu

Stark zugelegt haben die Preise im Jahresabstand für sonstige Mineralölerzeugnisse (plus 28,6 Prozent), Motorenbenzin inklusive Diesel (plus 15,2 Prozent), Eisen und Stahl (plus 13,0 Prozent) sowie technische Chemikalien (plus 10,5 Prozent).

Großhandel: Die heimischen Preise sind im August im Vergleich zum Vorjahresmonat erneut gestiegen.

Die Teuerungsrate gegenüber dem Vorjahresmonat betrug 5,4 Prozent. Das geht aus den heute (Freitag) veröffentlichten vorläufigen Berechnungen der Statistik Austria hervor. Im Vergleich zum Juli 2018 stiegen die Großhandelspreise um 0,4 Prozent. Die Jahresveränderungsrate hatte im Vormonat Juli 2018 noch plus 5,9 Prozent betragen, im Juni 2018 sogar 6,3 Prozent. Somit hat sich der Anstieg des Preisniveaus etwas abgeschwächt.

Stark zugelegt haben die Preise im Jahresabstand für sonstige Mineralölerzeugnisse (plus 28,6 Prozent), Motorenbenzin inklusive Diesel (plus 15,2 Prozent), Eisen und Stahl (plus 13,0 Prozent) sowie technische Chemikalien (plus 10,5 Prozent).

Billiger wurden hingegen lebende Tiere (minus 6,9 Prozent), Rundfunk-, Fernseh-, Video- und DVD-Geräte (minus 5,0 Prozent), Geräte der Informations- und Kommunikationstechnik (minus 4,3 Prozent) sowie Altmaterial und Reststoffe (minus 3,0 Prozent).

White Paper zum Thema

Gegenüber dem Vormonat verteuerten sich insbesondere Getreide, Saatgut und Futtermittel (plus 3,9 Prozent), alkoholfreie Getränke (plus 2,5 Prozent), Eisen und Stahl (plus 1,4 Prozent). Preisrückgänge gab es vorwiegend bei sonstigen Mineralölerzeugnissen (minus 3,1 Prozent), Parfümeriewaren und Körperpflegemitteln (minus 1,9 Prozent) sowie Gummi und Kunststoffen in Primärformen (minus 1,2 Prozent).

Verwandte tecfindr-Einträge